Frau soll versucht haben, Kinder in ihr Auto zu locken.

An dieser Stelle, hier ein gestelltes Foto, sollen die beiden Mädchen angesprochen worden sein.
An dieser Stelle, hier ein gestelltes Foto, sollen die beiden Mädchen angesprochen worden sein.

An dieser Stelle, hier ein gestelltes Foto, sollen die beiden Mädchen angesprochen worden sein.

Ahlen

An dieser Stelle, hier ein gestelltes Foto, sollen die beiden Mädchen angesprochen worden sein.

Oberkrüchten. Von einer versuchten Entführung möchte die Polizei nicht sprechen. Sie nennt es einen "atypischen Vorfall", was sich am Mittwochmittag zwischen 13 und 13.30 Uhr in Oberkrüchten ereignete.

Zwei Grundschülerinnen, neun und zehn Jahre alt, die nach der Schule den Hort in der Kindertageseinrichtung "Pusteblume" besuchen, hatten etwas in der Schule vergessen und waren deshalb vom Hort aus zur Schule an der Meinfelder Straße zurückgegangen.

Süßigkeiten und Getränke soll sie angeboten haben

Von der Schule aus sind es nur gut 200 Meter bis zu dem Kreisverkehr, an dem die Fahrerin eines roten Kleinwagens die beiden aus dem geöffneten Fenster ansprach. Das Auto sei von hinten gekommen, haben die Kinder der Polizei berichtet, die Fahrerin habe ihnen Süßigkeiten und Getränke angeboten und sie aufgefordert, zu ihr ins Auto zu steigen.

Dann sei die Frau ausgestiegen und habe die Ältere von beiden an der Hand festgehalten und versucht, sie ins Auto zu ziehen. Diese schrie und wehrte sich. Ihre Freundin eilte zur Hilfe und schlug auf die Hand der Frau. Die beiden konnten sich dann losreißen und flüchten.

In dem kleinen Dorf war der Vorfall sofort das Gesprächsthema Nummer eins. An der Grundschule sprachen die Lehrer gestern in Ruhe mit allen Kindern darüber. "Ich möchte unterstreichen, dass die beiden sich absolut vorbildlich verhalten haben", sagt Rektorin Ulrike Vlk.

Die beiden seien nicht nur nicht eingestiegen, haben durch Schreien auf sich aufmerksam gemacht, sondern sie haben sich auch trotz der Aufregung viele Details gemerkt, die der Polizei bei der Aufklärung des mysteriösen Vorfalls helfen können.

Die Frau soll etwa dreißig Jahre alt und 1,70 Meter groß sein. Sie hatte kurze, rötliche und hochgegelte Haare und trug ein Käppi mit roter Aufschrift "Partytime" sowie eine Kapuze. Ihre Kleidung war schwarz, besonders auffällig sei ein sehr großer Ring mit einem schwarzen Totenkopf gewesen.

Auch zum Auto können die Mädchen sehr genaue Angaben machen: Ein roter zweisitziger Kleinwagen, ein Smart, wie die Rektorin die Kinder zitiert, mit schwarzen Aufklebern sei es gewesen. Sie haben sogar den älteren Fußgänger bemerkt, der sich kurz vor dem Losreißen aus Richtung der Kirchstraße näherte.

Ob er etwas mitbekommen hat, weiß die Polizei nicht, allerdings hofft sie, dass der Mann sich vielleicht an das Auto erinnert und mit seinen Beobachtungen weiterhelfen kann. Deshalb bittet sie darum, dass er - und mögliche weitere Zeugen - sich unter Tel. 02162/ 3770 melden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer