Drei familienfreundliche Unternehmen sind ausgezeichnet worden.

wza_1500x677_769200.jpeg
Landrat Peter Ottmann (r.) überreicht den Vertretern der Unternehmen ihre Urkunden: (v.l.) Antonella Färber (Brand), Verwaltungsleiter Werner Kohnen, Vorstands-Vorsitzender Jürgen Cleven (beide Volksbank Viersen), Birgit Niemann (Betriebsrätin Volksbank), Marcus Färber (Geschäftsführer Brand), Geschäftsführer Frank Kindervatter, Personalleiter Michael Ross (beide Niederrheinwerke).

Landrat Peter Ottmann (r.) überreicht den Vertretern der Unternehmen ihre Urkunden: (v.l.) Antonella Färber (Brand), Verwaltungsleiter Werner Kohnen, Vorstands-Vorsitzender Jürgen Cleven (beide Volksbank Viersen), Birgit Niemann (Betriebsrätin Volksbank), Marcus Färber (Geschäftsführer Brand), Geschäftsführer Frank Kindervatter, Personalleiter Michael Ross (beide Niederrheinwerke).

Landrat Peter Ottmann (r.) überreicht den Vertretern der Unternehmen ihre Urkunden: (v.l.) Antonella Färber (Brand), Verwaltungsleiter Werner Kohnen, Vorstands-Vorsitzender Jürgen Cleven (beide Volksbank Viersen), Birgit Niemann (Betriebsrätin Volksbank), Marcus Färber (Geschäftsführer Brand), Geschäftsführer Frank Kindervatter, Personalleiter Michael Ross (beide Niederrheinwerke).

Kreis Viersen. "Unternehmen, die sich für Familienfreundlichkeit engagieren, investieren in die Zukunft." Mit diesem Satz hat Landrat Peter Ottmann die Preisverleihung des ersten Wettbewerbs Familienfreundliche Unternehmen eröffnet. Drei Betriebe in den Kategorien "bis 50 Mitarbeiter", "bis 250 Mitarbeiter" und "über 250 Mitarbeiter" sind bei dieser Premiere herausgehoben worden.

Urkunden und zweckgebundene Schecks

Die sechsköpfige Jury entschied sich bei den kleineren Unternehmen für Brand Wassertechnik GmbH in Willich, bei den mittleren Unternehmen für die Volksbank Viersen eG und bei den größeren Unternehmen für die Niederrheinwerke Viersen GmbH. Die Preise - Urkunde und Scheck über 1500 Euro, zweckgebunden für familienfreundliche Aktivitäten - wurden im Viersener Kreishaus-Forum überreicht.

Bei Brand (vier feste, fünf freie Mitarbeiter) hatte die Jury nicht zuletzt dieser originelle Ansatz überzeugt: "Es stehen Schuhschränke bereit, jeder Kunde oder Gast weiß Bescheid, es heißt Schuhe ausziehen und Pantoffeln an", sagte Paul Neukirchen, Hauptgeschäftsführer bei der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, in seiner Laudatio.

Hintergrund: Wenn ein Kleinkind auf dem Boden krabbelt, soll es tunlichst nicht mit Straßenschmutz in Berührung kommen. Ein eigenes Büro besteht bei Brand Wassertechnik aus Wickeltisch, Kinderbett, Spielecke, Laufstall und Spielzeug. In Planung ist die Gründung eines Kindergartens für Kleinunternehmer.

Bei der Volksbank war unter anderem überzeugend, dass die dreijährige Elternzeit um ein halbes Jahr verlängert worden war. "Aber auch die Vernetzung mit dem Facharzt zur schnelleren Terminvergabe für die Beschäftigten haben wir als gutes Signal in punkto Familienfreundlichkeit gewertet", so Frank Lorenz von der IHK in seiner Rede.

Bei den Niederrheinwerken werden zurzeit Lagerräume ausgeräumt - zur Unterbringung von tausenden Litern Obstsaft, die von einer Herstellerfirma falsch etikettiert wurden. Der Saft wird kostenlos an Kindergärten verteilt. "Bei Insolvenz von Unternehmen wird es möglich gemacht, dass Auszubildende bei den Niederrheinwerken übernommen werden", erklärte außerdem Laudator Peter Ewert (Agentur für Arbeit Krefeld).

In Notfällen kann das Kind mitgebracht werden, was auf dem kleinen Dienstweg geregelt wird.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer