Ein Leistungskonzept wird erarbeitet. Jetzt sind Initiativen auf lokaler Ebene gefragt.

Kreis Viersen. Die Kreisverwaltung, genauer der Ausschuss für Gesundheit, Soziales und Seniorenarbeit will eine qualifizierte Wohnberatung, Besuchs- und Begleitdienste sowie häusliche Hilfe zur Pflege ausbauen.

Das steht im Handlungs- und Leistungskonzept, dem der Ausschuss jetzt zustimmte. Entsprechende Initiativen auf lokaler Ebene sollen folgen. Hintergrund ist der demografische Wandel: Im Kreis Viersen werden bis zum Jahr 2030 rund 40 Prozent der Einwohner 60 bis 80 Jahre alt sein.

Behinderten-Fahrdienst wird nicht wie befürchtet eingestellt

Einmal mehr beschäftigte sich der Sozialausschuss mit dem Behinderten-Fahrtdienst, der in Viersen von einem Untern€ehmen und in anderen Kommunen von den Maltesern vorgenommen wird. Zahlreiche Rollstuhlfahrer waren auch zur Ausschusssitzung erschienen, da sie eine generelle Aufhebung des zuletzt nur noch gering beanspruchten Fahrdienstes befürchtet hatten.

Bislang wurde diese Sachleistung ohne eine Überprüfung von Einkommen und Vermögen gewährt. Jetzt soll noch in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und den ihm angeschlossenen Freundeskreis der Rollstuhlfahrer ein neues Konzept erarbeitet werden.

Berechtigte mit entsprechenden rechtlichen Voraussetzungen können dann einen kostenfreien Fahrdienst in Anspruch nehmen. Ausschussvorsitzender Hans-Josef Kampe: „Wir gehen davon aus, dass die neue Regelung dann 2013 in Kraft tritt.“

Beratungsstelle für Schwangere erhält ab 2013 Geld vom Kreis

Die Sozialdemokraten hatten sich per Antrag bei den haushaltsnahen Dienstleistungen für ein jährliches Budget von 25 000 Euro ausgesprochen. Das Geld soll angeschlossenen freien Trägern zugute kommen. Die Verwaltung wollte dies generell mit jeweils 10 000 Euro für die nächsten fünf Jahre sicherstellen. Im Plenum einigte man sich dann auf 15 000 Euro.

Zur Sicherheit des Fortbestehens der Viersener Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle „Donum Vitae Kreis Viersen“ soll mit dem Verein zum 1. Januar 2013 eine Vergütungsvereinbarung getroffen werden. Außerdem wurde über einen Antrag der Grünen diskutiert, zweijährig einen Integrationspreis im Kreis Viersen für herausragende Bemühungen zu verleihen. Jetzt entscheidet der Kreistag darüber. cc

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer