Die Karnevals-Gesellschaft beweist ein gutes Händchen beim Programm.

Hoch hinaus ging es mit der Prinzengarde der Roahser Jonges auf der Sitzung der KG Helenabrunn.
Hoch hinaus ging es mit der Prinzengarde der Roahser Jonges auf der Sitzung der KG Helenabrunn.

Hoch hinaus ging es mit der Prinzengarde der Roahser Jonges auf der Sitzung der KG Helenabrunn.

Siemes

Hoch hinaus ging es mit der Prinzengarde der Roahser Jonges auf der Sitzung der KG Helenabrunn.

Viersen. Den Sitzungsreigen der Karnevalsgesellschaften in Alt- Viersen hat die Karnevalsgesellschaft Helenabrunn im evangelischen Gemeindehaus mit einem gelungenen Abend beendet - auch wenn der Sonderorden "Lennebürscher" in diesem Jahr aus Krankheitsgründen nicht verliehen wurde.

Es waren vor allem zwei karnevalserfahrene Akteure und Gruppen, die die närrischen Zeichen an diesem Abend setzen konnten: Da war zum einen Bauchredner Fred van Halen mit seiner frechen Puppe Aki und die Kölner Traditionstanzformation "Die Hellije Knäächte und Mägde", die in ihren schwarz-weißen Kostümen ein Stück Tradition und viel Können auf die Bühne brachten und die Besucher begeisterten.

Günter Thönnessen wurde zum strickenden Bürgermeister

Gelungen war an der Königsallee auch das Bühnenbild und das Sessionsmotto der Helenabrunner Narren, die die gute alte Strickliesel im von Technik beherrschten 21. Jahrhundert entdeckt haben. Und so wurde Bürgermeister Günter Thönnessen auch zum "strickenden Bürgermeister" - für den sicherlich nicht leicht "zusammenzustrickenden" Haushalt Viersens.

Einmal mehr waren es aber auch die Narren von der Karnevalsgesellschaft Roahser Jonges, die einen Höhepunkt des Abends darstellten. Sie haben bekanntlich eine eigene Prinzengarde. Und die hatte sich der neue Ehrensenator der Gesellschaft Helenabrunn, der Kommandant der Roahser Prinzengarde Dirk Gerhards, natürlich mit in das evangelische Gemeindehaus gebracht. Er zog mit Garde und Musik ein, wie zuvor schon der amtierende Prinz Karneval Andreas I. (Pesch), dessen Vater vor 16 Jahren Prinz in der Narrenherrlichkeit Viersen war.

Alles in allem kann festgestellt werden, dass die Helenabrunner Verantwortlichen, wie schon die Jrön-Wette Jonges vor einigen Wochen, ein sehr gutes Händchen hatten bei der Programmzusammenstellung der Sitzung.

Und diese war eine gute Vorbereitung für die kommenden närrischen Tage auf den Straßen der Stadt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer