Viersen. Die Junge Union (JU) Viersen hat dem Arbeitskreis Haushaltskonsolidierung des Stadtrats eine Liste mit über 25 Sparvorschlägen vorgelegt. Dieser Plan der CDU-Jugendorganisation ist gekennzeichnet durch Einsparvorschläge, die sich vornehmlich auf das tägliche Geschäft der Verwaltung beziehen. So ist unter anderem vorgesehen, das Stadtarchiv und den Aktenverkehr zu digitalisieren und Reinigungskräfte durch „Putzroboter“ zu unterstützen.

Auch ist laut JU zu hinterfragen, „ob der Bürgermeister samt Verwaltungsspitze verbrauchsintensive obere Mittelklassewagen nutzen muss oder nicht auf einen sparsamen Kleinwagen umsteigen kann“.

Stadtteil-Büchereien sollen geschlossen werden

Aber auch den Bürger will die JU am Sparen beteiligen. So sollen zukünftig die Servicestellen und Büchereien in den Stadtteilen geschlossen und das Viersener Stadtzentrum gestärkt werden. Weitere Punkte sind Eigenbeteiligungen bei der Straßenreinigung und Spielplatz-Patenschaften.

„Die Viersener Bürger müssen mit der Politik an einem Strang ziehen. Keine Stadt in dieser Größenordnung leistet sich drei Service-Center oder drei Bibliotheken. Das sind Fragmente aus Zeiten vor der Kommunalen Neugliederung, die immerhin schon 40 Jahre zurückliegt“, sagt der JU-Vorsitzende Magnus Schückes. Mehr unter:

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer