Mit dem „Businesspark Ransberg“ vervollständigt die Stadt ihr Angebot an Gewerbeflächen.

wza_1500x985_559681.jpeg
Diese Luftbild-Computer-Visualisierung zeigt, wie der „Businesspark Ransberg“ (gestrichelt) einmal aussehen könnte.

Diese Luftbild-Computer-Visualisierung zeigt, wie der „Businesspark Ransberg“ (gestrichelt) einmal aussehen könnte.

Stadt Viersen

Diese Luftbild-Computer-Visualisierung zeigt, wie der „Businesspark Ransberg“ (gestrichelt) einmal aussehen könnte.

Viersen. Viersen bekommt einen Businesspark: Die Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) der Stadt hat den offiziellen Startschuss für die Vermarktung ihres 40000 Quadratmeter umfassenden Baulands für Gewerbeflächen am Standort Ransberg gegeben - für Käufer und Mieter. Hier soll ein Gewerbegebiet entstehen, das sich deutlich etwa vom Gewerbegebiet Mackenstein absetzt und damit das Angebot an Gewerbegebieten der Stadt komplettiert.

"Das Gebiet, die Lage, ist das Bonbon schlechthin."

Thomas Küppers, Leiter der Wirtschaftsförderung

"Uns ist daran gelegen, dass es ein gutes Eingangstor für Dülken darstellt", sagt Günter Neumann, Vorsitzender des Beirats der GMG. Bereits der Name "Businesspark Ransberg" soll signalisieren: "Wir sind an einer Vielzahl von Ansiedlern aus dem Dienstleistungsbereich interessiert", sagt Neumann.

Für Unternehmen unter anderem aus den Bereichen Elektronik, Wellness, Sport, Freizeit, Gastronomie, Werbung sei die Lage optimal. Neumann spricht von einem "Filetstück", das sich auch durch die unmittelbare Nähe zur Autobahn 61, durch Bushaltestellen direkt am Gewerbegebiet, eine Verkehrsfrequenz von zirka 22000 Autos pro Tag und die Nähe zur Stadt einerseits und zur Natur andererseits auszeichne.

Dass es bei der Vermarktung nicht um Quantität, sondern eher um Qualität gehen muss, betont Bürgermeister Günter Thönnessen. "Wir stellen uns hier keine Stahlbeton-Produktionshallen vor." Gerade in der wirtschaftlich schwierigen Zeit müsse man besondere Angebote haben. Die zielen allerdings nicht auf Preissenkungen ab, sagt Thomas Küppers, Leiter Wirtschaftsförderung und Liegenschaften. "Das Gebiet, die Lage, ist das Bonbon schlechthin", ist er überzeugt.

Bei Interessenten will die Stadt zudem im Bereich Service punkten. Die Wirtschaftsförderung begleite die Unternehmen "beim Gang durch die Behörden" und ermögliche durch ein Baugenehmigungsmanagement einen schnellen Start, informiert Gerd Zenses, GMG-Geschäftsführer.

Neben den zu kaufenden Flächen gibt es die Möglichkeit, Gebäude zu mieten. Die Stadt kooperiert dafür mit Investoren.

Der Preis pro erschlossenem Quadratmeter liegt bei 95 Euro.

GMG, Tel. 02162/101247

Damit potenzielle Interessenten aber zunächst einmal auf den "Businesspark Ransberg" aufmerksam werden, hat die GMG entsprechende Marketinginstrumente entwickelt, mit denen die Stadt zugleich eine Premiere feiert. Im neuen blau-grünen Design gibt es unter anderem eine eigene Homepage, Broschüren und Werbetafeln. Küppers geht davon aus, dass die Vermarktung 2015 abgeschlossen werden kann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer