Endspurt bei den Narren mit Pinschermarsch, Orpheum und Kindersitzung.

Die Tanzgruppe Winzer und Winzerinnen überzeugte im Süchtelner Festzelt.
Die Tanzgruppe Winzer und Winzerinnen überzeugte im Süchtelner Festzelt.

Die Tanzgruppe Winzer und Winzerinnen überzeugte im Süchtelner Festzelt.

Baum

Die Tanzgruppe Winzer und Winzerinnen überzeugte im Süchtelner Festzelt.

Viersen. Der närrische Endspurt für den Sitzungskarneval in Viersen hat begonnen. Im evangelischen Gemeindesaal dauerte das Gastspiel des Prinzenpaares mit der Prinzengarde am Freitag fast eine Stunde bei der Sitzung der KG Hoseria. Tanzmariechen Sandra tanzte sich dabei erneut in die Herzen der Besucher. Erich Schmitz führte souverän durch die Sitzung, die unter dem Motto stand: „Hoseria – das Herz am rechten Fleck – wir feiern Karneval an Deck“. So zeigten sich die Hoseria-Damen maritim gekleidet. Ganz anders „Achnes Kasulke“, die wieder als letzte deutsche Putzfrau vor der Autobahn überzeugte.

Traditioneller Familienkarneval der Rintger Buure

Richtig spät wurde es beim Frühschoppen der Rintger Buure am Samstag in der Tanzschule Fauth. Eine Art Familienkarneval: Mit Kind und Kegel kamen die Besucher und wurden traditionell mit dem Pinschermarsch begrüßt.

Drei Tage lang wurde in Süchteln im Festzelt auf den Höhen gefeiert mit Partynacht und Frühschoppen. Für richtig Stimmung sorgten bei der Sitzung die Funky Marys aus Köln. Überzeugen auch Winzer und Winzerinnen aus der Domstadt mit ihren Tänzen und Hebefiguren und die Showtanztruppe Rheinfeuer aus Koblenz. Da fiel es kaum auf, dass es in Süchteln in diesem Jahr kein eigenes Prinzenpaar gibt.

In Dülken gingen am Wochenende die Sitzungen des Orpheums zu Ende. Alle elf Aufführungen im Bürgerhaus waren natürlich ausverkauft.

Eine solche Tradition müssen die Crazy Kids erst noch aufbauen. Sie veranstalteten am Sonntag in der Aula des Clara-Schumann-Gymnasiums ihre ersten Dülkener Kindersitzung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer