Dülken. Die Nacht zu gestern wird ein 33-Jähriger Dülkener nicht so schnell vergessen. Er schlief friedlich in seiner Wohnung an der Viersener Straße, als er gegen 2Uhr von Geräuschen wach wurde. Er bemerkte drei fremde Männer in seiner Wohnung, die auch nicht lange fackelten: Einer der Männer bedrohte den Dülkener mehrfach mit einer schwarzen Pistole und einem Elektroschocker, die beiden anderen durchsuchten die Wohnung.

Mehrere hundert Euro Bargeld und ein Handy stopften sie schließlich in eine weiße Plastiktüte mit blauer Aufschrift und verschwanden unerkannt. Wie sie in die Wohnung hineingekommen sind, hat die Polizei nachvollziehen können: Sie hebelten die Haustür auf, traten dann offenbar die Wohnungstür ein.

Nur einer der Täter war maskiert

Das Opfer kann die Täter nur vage beschreiben. Von dem Mann, der mit den Waffen drohte, sind ihm nur die dunklen Augen sicher in Erinnerung geblieben. Einer der anderen Männer soll zwischen 25 und 30 Jahren alt, blond und blauäugig gewesen sein. Der Dritte war als Einziger maskiert, er soll größer als seine Mittäter sein. Alle drei sollen Deutsch ohne erkennbaren Akzent gesprochen haben.

Die Polizei ermittelt wegen schweren Raubes. Um die Täter fassen zu können, bittet sie Zeugen, die im Bereich der Viersener/Ecke Nikolaus-Groß-Straße in der Nähe der Aral-Tankstelle verdächtige Beobachtungen gemacht haben, um Hinweise: Tel.02162/3770.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer