Die Rathausstürme in Boisheim, Dülken und Süchteln gingen bei bestem Wetter über die Bühne. In Dülken kam es zu Ausschreitungen. 20 Personen wurden in Gewahrsam genommen

Die Rathausstürme in Boisheim, Dülken und Süchteln gingen bei bestem Wetter über die Bühne. In Dülken kam es zu Ausschreitungen. 20 Personen wurden in Gewahrsam genommen
Nach dem Angriff der Süchtelner Möhnen konnte der stark erblondete Beigeordnete Paul Schrömbges nur noch die weiße Flagge hissen.

Nach dem Angriff der Süchtelner Möhnen konnte der stark erblondete Beigeordnete Paul Schrömbges nur noch die weiße Flagge hissen.

Nach einem Friseurtermin bei Prinz Dirk II. und Betina I. gab Sabine Anemüller das Viersener Stadthaus in die Hand von Senatspräsident Frank Schiffers.

Dülkens Prinzenpaar Carina I. und Andreas I. begrüßten gestern bei Sonnenschein mehr als tausend Jecken auf dem Alten Markt.

Bild 1 von 3

Nach dem Angriff der Süchtelner Möhnen konnte der stark erblondete Beigeordnete Paul Schrömbges nur noch die weiße Flagge hissen.

Viersen. Schunkelnde und feiernde Menschen bei gleißendem Sonnenschein – trotz der kühlen Temperaturen waren bei den Rathausstürmen in Dülken, Süchteln und Boisheim mehr Menschen auf den Straßen als im Vorjahr. Allerdings blieb es nicht überall friedlich. In Dülken erteilten Polizisten 40 Platzverweise, 20 Personen wurden in Gewahrsam genommen. „Es kam zu Körperverletzungen, Widerstand gegen Polizeibeamte, auch ein oder zwei sexuelle Belästigungen wurden angezeigt“, so ein Polizeisprecher.

Süchteln

Den Auftakt machen die Möhnen in Süchteln. Mit Unterstützung der anderen Jecken rücken sie am Rathaus an. Lautes Gelächter, als der Kopf von Paul Schrömbges am Fenster erscheint. Der Beigeordnete hat sich mittels blonder Perücke, Sonnenbrille und schwarzem Glitzermantel in eine Art David-Bowie-Verschnitt verwandelt. Selbst einen Schornsteinfeger hat das Rathausteam zwecks Unterstützung auf seine Seite ziehen können. Der eine kann aber der Vielzahl der Schornsteinfeger, die die Möhnen als Begleitung ihr Eigen nennen, nichts entgegenhalten. Die schwarzen Glückmänner helfen den Möhnen mit einer Leiter aus, so dass Schrömbges mit der weißen Flagge winken muss und den goldenen Schlüssel an die Möhnen überreicht.

Dülken

„Wir eröffnen den Straßenkarneval in Dülken“ – Prinz Andreas I. und Prinzessin Carina I. riefen nicht auf Platt, sondern auf Hochdeutsch den mehr als tausend Gästen auf dem Alten Markt zu. So klang nicht nur das „Gloria tibi Dülken“ immer wieder über den Markt, sondern auch „Ki Ka Kai a“ für den kleinsten Stadtteil Viersens. Die Obermöhn der Dölker, Andrea Stollenwerk, und Dreistadt-Möhne Ingeborg Gartz genossen es, dass erstmals ihre Gruppen gemeinsam auftraten. Denn zum Sturm auf das Rathaus traten die Dreistadt-Möhnen Abteilung Dülken und die Dölker Möhnen zusammen an, unterstützt von Bürgermeisterin Sabine Anemüller und Ortsbürgermeisterin Simone Gartz. Vizebürgermeister Hans-Willy Bouren und Kämmerer Norbert Dahmen sowie CDU-Ratsherr Stefan Seidel als Ersatz für die Ortsbürgermeisterin ließen sich endlich ihre Krawatten abschneiden, bevor sie den Rathausschlüssel überreichten.

Viersen

Den Schlusspunkt setzten die Viersener Narren mit ihrem Rathaussturm. Dort hatten sich die Möhnen mit Bürgermeisterin Sabine Anemüller verschwistert und bildeten einen Sperrriegel ums Stadthaus. Kanonenschläge, Tanzduelle – Senatspräsident Frank Schiffers ließ nichts unversucht, das Prinzenpaar Dirk II. und Betina I. ins Zentrum der Macht zu bringen. Fassungslos musste er mit ansehen, dass sich die Prinzessin vorübergehend den Möhnen anschloss. Nach knapp 90 Minuten dann aber der geniale Einfall: Bei einem Open-Air-Friseurtermin machten Betina I. und Dirk II. der Bürgermeisterin die Haare schön – sie war so gerührt, dass sie den Weg freimachte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer