Sechs Schüler treten beim Wettbewerb an, auch Christian und Tabea Beckers aus St. Tönis.

Die sechs Musiker des Neuen Musikensembles sind eingespielt: Christian Beckers, Lorenz a Campo, Julia Degenhardt, Simon Icking, Judith Feikes und Tabea Beckers (v.l.) proben zurzeit für Jugend musiziert. Am Sonntag in einer Woche spielen sie vor der Jury in der Viersener Musikschule.
Die sechs Musiker des Neuen Musikensembles sind eingespielt: Christian Beckers, Lorenz a Campo, Julia Degenhardt, Simon Icking, Judith Feikes und Tabea Beckers (v.l.) proben zurzeit für Jugend musiziert. Am Sonntag in einer Woche spielen sie vor der Jury in der Viersener Musikschule.

Die sechs Musiker des Neuen Musikensembles sind eingespielt: Christian Beckers, Lorenz a Campo, Julia Degenhardt, Simon Icking, Judith Feikes und Tabea Beckers (v.l.) proben zurzeit für Jugend musiziert. Am Sonntag in einer Woche spielen sie vor der Jury in der Viersener Musikschule.

Jörg Knappe

Die sechs Musiker des Neuen Musikensembles sind eingespielt: Christian Beckers, Lorenz a Campo, Julia Degenhardt, Simon Icking, Judith Feikes und Tabea Beckers (v.l.) proben zurzeit für Jugend musiziert. Am Sonntag in einer Woche spielen sie vor der Jury in der Viersener Musikschule.

St. Tönis. „Kein Sport, junge Dame!“ Der eindringlichen Mahnung ihres Musiklehrers Wolfgang Güdden hat sich Tabea Beckers schon vor einiger Zeit gefügt. Das Schlittschuhlaufen mit Freunden verkneift sie sich. Auch das Basketballspielen in der Schule ist tabu. „Die Gefahr, sich an den Fingern zu verletzten, ist viel zu hoch,“ sagt die Schülerin, die das Michael-Ende-Gymnasium in St. Tönis besucht. Nein, Sport ist vom Wochenplan gestrichen. Tabea will ihre erste Teilnahme am Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf keinen Fall gefährden.

Zwei Stücke wird die Jury hören

Seit vier Jahren nimmt die 17-Jährige Querflötenunterricht. Zurzeit übt sie täglich bis zu zwei Stunden, weil sie sich für den Auftritt des „Neuen Musikensembles“ vorbereitet. So nennen sich seit Juni 2010 Simon Icking (17, Klarinette und Bassklarinette), Judith Feikes (16, Klavier und Cello), Lorenz a Campo (15, Schlagwerk und Sprecher), Julia Degenhardt (13, Vibraphon) und Tabeas jüngerer Bruder, Christian Beckers (15, Trompete).

Am Sonntag, 30. Januar, muss das Zusammenspiel im Ernst-Klusen-Saal des Kreis-Musikschule stimmen, jede Feinheit, jede Improvisation. „Wir haben zwei Stücke vorbereitet, einmal Coming together von Frederick Rzewski und Speed von Raimund Philippi.“ Seit den Sommerferien üben Tabea und die anderen diese Stücke. Kann sie sie überhaupt noch hören? „Doch, doch“, sagt Tabea. „denn in dem langen Stück sind fünf Improvisationsteile“. Langeweile käme da nicht auf, versichert sie.

Tabeas Freunde haben Verständnis dafür, dass sie viel üben muss

Gegen aufsteigendes Lampenfieber setzt das Sextett Motivation. „Man muss sich die Stärke selbst zusprechen.“ Dass ihr Bruder zum Ensemble gehöre, habe Vor- und Nachteile. Tabea: „Ein Nachteil ist, dass wir beide ungeduldiger miteinander sind.“ Geduld muss Tabea auch aufbringen, was andere Lieblingsaktivitäten angeht, das kreative Schreiben beispielsweise oder das Ausgehen und Treffen mit Freunden im Jugendheim Palm Beach Café.

„Meine Freunde akzeptieren es, dass ich viel üben muss und nicht so viel mit ihnen unternehmen kann.“ Wenn der Auftritt Jugend musiziert hinter ihr liegt, will Tabea das nachholen, sich auch wieder öfter ans Klavier setzen. Außerdem hat sie Gefallen am Gitarren- spiel gefallen. „Das eigne ich mir gerade selber an.“

Bei diesem 48. Regionalwettbewerb haben sich 310 Teilnehmer aus dem Kreis Viersen und aus Mönchengladbach angemeldet. Die Musiker sind zwischen 6 und 21 Jahre alt.
 

Die Vorspiele sind vom 28. bis 30. Januar im Viersener Kreishaus-Forum.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer