Karl-Heinz Lessenich wird der nächste Tönisvorster Prinz, Harald Gengnagel Bauer und Helmut Krohnen Jungfrau.

Das lachende Tönisvorster Dreigestirn setzt sich folgendermaßen zusammen: Links strahlt Jungfrau Helma I. (Helmut Krohnen). In der Mitte schaut verschmitzt Prinz Karl-Heinz III. (Lessenich). Und rechts lacht übers ganze Gesicht der Bauer, Harald I. (Gengnagel).
Das lachende Tönisvorster Dreigestirn setzt sich folgendermaßen zusammen: Links strahlt Jungfrau Helma I. (Helmut Krohnen). In der Mitte schaut verschmitzt Prinz Karl-Heinz III. (Lessenich). Und rechts lacht übers ganze Gesicht der Bauer, Harald I. (Gengnagel).

Das lachende Tönisvorster Dreigestirn setzt sich folgendermaßen zusammen: Links strahlt Jungfrau Helma I. (Helmut Krohnen). In der Mitte schaut verschmitzt Prinz Karl-Heinz III. (Lessenich). Und rechts lacht übers ganze Gesicht der Bauer, Harald I. (Gengnagel).

Im Februar dieses Jahres winkten sie als Prinzen-Wagenbauer vorm Schluff. Nun werden sie als Mitglieder des Tönisvorster Dreigestirns im Karneval den Ton angeben: Harald Gengnagel und Karl-Heinz Lessenich (r.).

Friedhelm Reimann, Bild 1 von 2

Das lachende Tönisvorster Dreigestirn setzt sich folgendermaßen zusammen: Links strahlt Jungfrau Helma I. (Helmut Krohnen). In der Mitte schaut verschmitzt Prinz Karl-Heinz III. (Lessenich). Und rechts lacht übers ganze Gesicht der Bauer, Harald I. (Gengnagel).

Tönisvorst. Ein Dreigestirn am Niederrhein? Nein, kein Fragezeichen. Ausrufezeichen! In 44 Tagen wird Tönisvorst ein karnevalistisches Spitzentrio haben.

Am 11.11., 18.11 Uhr, wird aus Karl-Heinz Lessenich Prinz Karl-Heinz III., aus Harald Gengnagel Bauer Harald I. und aus Helmut Krohnen Jungfrau Helma I.

Im künftigen Quartier des Dreigestirns, in der Gaststätte Boves an der Krefelder Straße, stellte Jürgen Schmitz vom Tönisvorster Karnevalskomitee (TKK) die drei Herren vor, gut gelaunt und voller Vorfreude.

Erfahrung mit hohen närrischen Ämtern haben zwei von ihnen schon gemacht. Karl-Heinz Lessenich war in der Session 2005/2006 bereits Prinz, zehn Jahre zuvor auch Minister. Dass er bei der Dreigestirn-Premiere den Prinz machen musste, ergab sich für die Drei von selbst.

Helmut Krohnen, der bereits einmal als Minister fungierte, war als Jungfrau schnell gesetzt. „Wenn er den Bart ab hat, hat er auch was Weibliches!“ ulkte Jürgen Schmitz.

Jürgen Schmitz weist darauf hin, dass das Dreigestirn für Aufzüge bei Straßengemeinschaften oder Vereinsfeiern eingeladen werden kann. Interessenten melden sich unter Tel. 02151/795206. Unter der Rufnummer kann man sich auch für die Kamelle-Zielwerf-Meisterschaft am 23. November im Marienheim bewerben. Anmeldeschluss: 16. November.

Wer mehr über den Tönisvorster Karneval und seine Termine wissen möchte, informiert sich auf der Webseite des Tönisvorster Karnevals Komitees (TKK). Das TKK kümmert sich nicht nur um die städtischen Tollitäten, sondern auch um den Karnevalszug. Zurzeit gehören 18 Einzelmitglieder und die Vertreter der Tönisvorster Karnevalsvereine dem TKK an – so viele wie nie zuvor.

Bis zum 15. Oktober wartet das TKK auf Rückläufe der Umfrage zum Karnevalszug in der Stadt. Eine Tendenz verrät Schmitz noch nicht. Nur so viel: Klar ist, dass Karnevalszüge gewünscht sind. Ergebnisse werden im Oktober veröffentlicht.

Dem Vernehmen nach wird es für die nächste Session nicht nur ein Dreigestirn geben. Auch eine Kinderprinzessin ist gefunden, die die Regentschaft für den närrischen Nachwuchs übernehmen wird.

Den Grund, warum er den Bauern gibt, gab Harald Gengnagel selbst. „Ich bin der Kräftigste!“ Die Männer kennen sich seit Jahren als aktive Wagenbauer. „Unseren Prinzenwagen bauen wir auch selbst“, sagte Lessenich.

Frauen haben ihre Zustimmung gegeben

Die Idee zum Dreigestirn kam den Dreien aus einer Laune heraus. Als auch die Frauen der Drei ihr Okay gegeben hatten, wurde die Idee umgesetzt.

Ein Sessions-Motto ist auch gesetzt: „Wenn nicht jetzt, wann dann“, heißt es ab Mitte November in Tönisvorst. Helmut Krohnen schmunzelte: „Wenn wir einen Prinz in dem hohen Alter haben!“ Prinz Karl-Heinz ist Jahrgang 1943. Er führte mit seiner Frau über Jahrzehnte ein Spielwarengeschäft, das jetzt von den Söhnen geführt wird.

Bauer Harald, gebürtig im pfälzischen Bermersheim, ist Jahrgang 1962. Er wohnt seit 1982 in Tönisvorst. Beschäftigt ist der Handwerker beim Bauhof der Stadt.

Das Alter der kommenden Jungfrau darf aus Gründen der Höflichkeit verschwiegen werden. Nicht aber, dass Helmut Krohnen im zivilen Leben Postbeamter ist und mit seiner Frau drei Kinder hat. „Wie eine Jungfrau das schafft, ist schon ein Grund zum Nachdenken“, stellten Prinz und Bauer fest.

Zurzeit wird noch an den Kostümen gearbeitet. Insignien der Macht, so wie man sie von rheinischen Dreigestirnen kennt, werden sie auch tragen.

Im Januar wird zu Ehren des Dreigestirns im Forum Corneliusfeld eine Gala stattfinden.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer