Grefrath. Die Grefrather EG zeigt sich von der 2:3-Heimniederlage gegen die Dinslaken Kobras in der vergangenen Woche unbeeindruckt. Die Verantwortlichen der GEG blicken positiv in die Zukunft ihres Teams in der NRW-Liga.

„Die Entwicklung der jungen Mannschaft ist noch längst nicht abgeschlossen und die Tatsache, dass wir gegen den Favoriten der Liga, EHC Krefeld, vier von sechs möglichen Punkten geholt haben, zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind“, sagt der 1. Vorsitzende Stephan Wunderlich. Verteidiger Gerome Baum hat nach seinem Wadenbeinbruch das Training wieder aufgenommen.

Weiterhin ist Grefrath personell tätig geworden und verstärkt sich mit Thomas Müller, einem Verteidiger der Ratinger Ice Aliens, und mit Robin Ruser, einem Stürmer der DNL-Mannschaft der Düsseldorfer EG. Ruser ist Grefrather und passt deshalb in das Konzept der GEG, die langfristig eine junge Truppe aus regionalen Spielern mit Entwicklungspotenzial aufbauen will.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer