Kreis Viersen. Die Leichtathleten aus dem Krefelder Umland sind ohne Medaille von den Westdeutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund zurückgekehrt.

Bester als Vierter und dennoch enttäuscht war der 17-jährige Kempener Christopher Slotta (Vereinigte Turnerschaft), dem beim Hochsprung nicht die Normhöhe (1,99 Meter) für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften gelang. Der Deutsche B-Jugend-Meister des Vorjahres (Besthöhe: 1,98 m) muss daher in 14 Tagen bei den Titelkämpfen in Leverkusen zuschauen.

In Dortmund gelangen Slotta die ersten Höhen von 1,80 und 1,85 m problemlos. Bei 1,90 m brauchte er schon drei Versuche und bei 1,93 m zwei. Die Höhe von 1,96 m schaffte er erst gar nicht mehr.

Wie erhofft drang die 25-jährige Willicher Sprinterin Anne Flatters immerhin in zwei Finalkämpfe vor: Über 60 Meter gab es für Flatters in 7,86 Sekunden Rang sieben genauso wie beim Weitsprung (5,35 m), bei dem Anlauf-Unsicherheiten unübersehbar waren.

Die 15-jährige Kaldenkirchenerin Katrin Braue kam bei der Jugend mit 5,13 Metern nicht über Rang 13 hinaus, und für Yasmin Moll (Willich/8,23 Sekunden) und Sarah Hückelhoven (TuS Oedt/ 8,36 Sekunden) war nach den Vorläufen über 60 Meter jeweils Endstation. Völlig außer Form ist derzeit der 18-jährige Christoph Dohm (DJK St. Tönis). Er endete über 200 Meter bei der Jugend in der Zeit von 23,73 Sekunden auf Rang 18.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer