Nachwuchs aus Berlin siegt im Finale gegen Schalke 04.

Hallenfussball
Nicht zu schlagen war der Nachwuchs von Hertha BSC Berlin (in schwarz, Szene vom Halbfinale gegen den HSV) beim Hallenturnier von Union Nettetal. (rei)

Nicht zu schlagen war der Nachwuchs von Hertha BSC Berlin (in schwarz, Szene vom Halbfinale gegen den HSV) beim Hallenturnier von Union Nettetal. (rei)

Reimann, Friedhelm (rei)

Nicht zu schlagen war der Nachwuchs von Hertha BSC Berlin (in schwarz, Szene vom Halbfinale gegen den HSV) beim Hallenturnier von Union Nettetal. (rei)

Nettetal. Der Nachwuchs des Fußball-Zweitligisten Hertha BSC Berlin hat das Hallenfußballturnier für unter Zehnjährige (U 10) von Union Nettetal gewonnen. Das Team aus der Hauptstadt war durch ein toll herausgespieltes 5:1 im Halbfinale gegen den Hamburger SV ins Finale um den Volksbank-Cup eingezogen. Das Endspiel gegen den Nachwuchs von Schalke 04 musste im Neunmeterschießen entschieden werden, das Hertha gewann. Die Knappen hatten im Halbfinale den Lokalrivalen Borussia Dortmund im Ruhrpottderby mit 2:0 besiegt.

Der Nachwuchs von Bayer Leverkusen dagegen sorgte für Ärger in der Werner-Jaeger-Sporthalle. Wenig fair hatte sich der Werksklub, der die Finalrunde überraschend nicht erreicht hatte, mit einer fadenscheinigen Begründung für eine vorzeitige Abreise entschieden. Man ließ den Veranstalter wissen, dass man nicht über „ausreichend Spieler“ verfüge und man einen langen Heimweg habe. Dabei gab es zahlreiche Teams, die weit mehr als die knapp 85 Kilometer hinter sich bringen mussten. Der Veranstalter will im kommenden Jahr daraus Konsequenzen ziehen, kündigte Helmut Anderski vom Union-Jugendvorstand an.

Gleichwohl hatten die Nettetaler Grund zur Freude. Zum einen, weil ihnen bescheinigt wurde, dass sie erneut ein „vorbildlicher Ausrichter eines hochkarätig besetzten Turniers“ waren. Feyenoord Rotterdam und Rapid Wien gaben bereits die Zusage für die neunte Auflage des U10-Turniers im Januar 2014.

Ebenso erfreut waren die Betreuer des Bezirksligisten, dass ihr Nachwuchs im Spiel gegen den Nachwuchs des Bundesligisten Werder Bremen ein mehr als beachtliches 2:2-Unentschieden erreicht, was für großen Jubel im Union-Lager sorgte. Torschütze beim „Union Hallenbeben“ auf dem Gelände des ehemaligen Aschenplatzes des SC 02 Lobberich (auf dem Gelände wurde die Sporthalle erbaut) war Cameron Arnold, der wenige Sekunden vor der Schlusssirene per Kopf den Ausgleich erzielte.

16 Mannschaften hatten an dem Turnier teilgenommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer