Der TV Lobberich empfängt den TV Jahn Hiesfeld und will ersten Sieg landen.

handball
Tobias Liedtke spielt mit Bruder Benedikt beim TV Lobberich.

Tobias Liedtke spielt mit Bruder Benedikt beim TV Lobberich.

Gayk

Tobias Liedtke spielt mit Bruder Benedikt beim TV Lobberich.

Lobberich. Der 26:17-Pokalerfolg gegen den Lokalrivalen TSV Kaldenkirchen war Balsam für die Seelen des arg gebeutelten Aufsteigers TV Lobberich. Denn mit der schlechtesten Torausbeute der gesamten Handball-Oberliga und nur 1:9 Punkten ziert das Team von Trainer Manfred Wählen das Tabellenende.

Nach der zweiwöchigen Meisterschaftspause empfangen die Spieler um Routinier Tom Thelen am Sonntag, 11.45 Uhr, den TV Jahn Hiesfeld. Hoch vorgewettet und mit einem überzeugenden 32:27-Erfolg gegen den großen Rivalen Hamborn 07 gestartet, nehmen die Gäste mit 4:8 Zählern jedoch nur den ersten von vier Abstiegsplätzen ein. Doch beim jüngsten Auswärtsspiel entzauberte Hiesfeld den Nachbarn aus Dülken mit dem glatten 32:25-Erfolg.

Trainer bei den „Lilien“ ist Routinier Werner Enders, der nach der vergangenen Spielzeit in Hamborn seine Zelte abbrach und der in Christian Ginters einen der stärksten Oberliga-Spieler in seinen Reihen hat. Ginters hatte vor gut einem Jahr schon beim Drittligisten SC Bayer Uerdingen einen Vertrag unterschrieben, trat dann aber kurzfristig aus persönlichen Gründen von seinem Kontrakt zurück.

Beim TV Lobberich setzt Manfred Wählen weiter auf die Mischung aus routinierten und jungen Spielern. So überzeugte gegen Kaldenkirchen erneut der A-Jugendliche Benedikt Liedtke, der nun mit Bruder Tobias die Geschwisterachse beim TVL bildet. Bis dato spielte noch Bruder Christopher- (jetzt Aldekerk) für den TVL.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer