Trotz 2:0-Führung spielt der 1. FC nur 2:2.

Viersen. Fußball-Niederrheinligist 1. FC Viersen hat in der Schlussphase bei Ratingen 04/19 einen durchaus möglichen Dreier verspielt und musste sich am Ende von 90 umkämpften Minuten mit einem 2:2 (0:1) zufriedengeben.

Fabio Ribeiro belohnte in der 20. Minute die engagierte Leistung der Gäste vor 350 Zuschauern mit einem Kopfballtreffer zum 1:0. Mitte der zweiten Hälfte legte Viersen nach: Mounir Ben Moussa verwandelte einen an Maurice Passage verschuldeten Foulelfmeter (67.) zur verdienten 2:0-Führung. In der Folgezeit dominierte Viersen die Partie, ohne allerdings aus den Chancen Kapital zu schlagen: „Leider haben wir uns für die gute Leistung nicht belohnt. Wir hatten nach dem 2:0 noch die Chance einen dritten oder sogar vierten Treffer nachzulegen. Da waren wir zu unkonzentriert. So war es am Ende ein sehr unglückliches Remis für uns“, sagte der Sportliche Leiter Ronny Mustac nach der Partie. Denn Ratingen gelang zwei Minuten vor dem Abpfiff zunächst per Kopf der 1:2-Anschlusstreffer.

Prompt warfen die Gastgeber alles nach vorne und sorgten so für Hektik im Viersener Strafraum. Wenige Sekunden später sprang Maurice Passage im Strafraum der Ball an die Hand und Ratingen nutzte den fälligen Handelfmeter zum umjubelten 2:2-Ausgleich. „Ob man da Elfmeter geben muss, weiß ich nicht“, sagte Mustac. tok

Gerdes - Kocaman, Hurtmann, Seeger (89. Lenart), Passage - Bannasch, Mustac, (76. Lenart), Kern, Ribeiro - Hilleke, Ben Moussa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer