Der 31:27-Erfolg gegen Moers ist der zweite Heimsieg in Folge. TV Oppum verliert nach turbulenter Woche mit 23:32 in Lürrip.

handball
Der Hülser Stephan Windrath beim Wurf.

Der Hülser Stephan Windrath beim Wurf.

A. Bischof

Der Hülser Stephan Windrath beim Wurf.

Krefeld. Die Formkurve des Hülser SV in der Handball-Verbandsliga zeigt eindeutig nach oben. Im Nachbarschaftsduell bezwang die Mannschaft von Trainer Manfred Wählen nach einer starken Leistung die Moerser Adler mit 31:27 (12:12). Nach dem zweiten Heimsieg nehmen die Hülser Kontakt zum Mittelfeld auf, während die zu Saisonbeginn hoch gehandelten Adler sich weiter im Tabellenkeller wieder finden.

Der HSV drehte einen 20:24-Rückstand mit einer großartigen kämpferischen Leistung. Ein starker Rückhalt war erneut Torhüter Michael Biskup. „Langsam sehre ich eine Linie in unserem Spiel. Selbst unnötige Zeitstrafen werfen uns nicht mehr aus der Bahn. Die Mannschaft hat jetzt Selbstvertrauen. In 14 Tagen müssen wir in Angermund nachlegen“, sagte Wählen.

Eine turbulente Woche, ausgelöst durch die Hiobsbotschaften des Vorstandes, hat bei der Mannschaft des TV Oppum deutlich ihre Spuren hinterlassen. Mit 23:32 (10:18) unterlag das Team von Trainer Dirk Rauin bei der Turnerschaft Lürrip. Zahlreiche technische Fehler läuteten schon früh die Niederlage ein, die Oppumer lagen alsbald mit 1:6 (8.) zurück. Doch mit einer zunächst guten kämpferischen Leistung holten die Gäste auf und verkürzten durch Kreisläufer Thorsten Spoo auf 7:9. Doch in den letzten 13 Minuten der ersten Hälfte gelangen Oppum nur noch drei Tore, zu wenig, um die robusten Lürriper in Gefahr zu bringen. Ob Rauin in Oppum bleibt ist weiter offen, der Trainer erbat sich weitere Bedenkzeit bis Dienstag.

Oberligist Treudeutsch Lank kassierte gegen die Bergischen Panther mit 29:30 (14:16) die vierte Niederlage in Folge und ist nun neues Schlusslicht. Bis zum 28:28 konnte Lank die Begegnung offen halten.

Landesliga-Tabellenführer Adler Königshof II hat die nächste Bewährungsprobe bestanden. Beim TV Aldekerk II siegte das Team von Trainer Dirk Wolf mit 27:21 (16:9). Königshof steht mit 15:1 Punkten souverän an der Spitze und ließ gegen das neu formierte Team des Ex-Königshofer Spielers Nils Wallrath vom Anpfiff an nichts anbrennen (8:1).

Verfolger Germania Oppum setzte sich verdient mit 28:25 gegen den Verbandsliga Absteiger HSG Vennickel-Rumeln-Kaldenhausen durch. Bester Spieler auf dem Platz war der ehemalige Uerdinger Regionalliga Keeper Frank Kirstein, der etliche Chancen der Germanen zunichte mache. „Wir haben uns vorn schwergetan, aber aus einer guten Abwehr heraus das Spiel verdient gewonnen“, sagte Trainer Uwe Lohmann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer