Im Rahmen der Sportwoche der Borussia traten 21 Mannschaften gegeneinander an.

Auch die Schüddels Loser“ (rot) spielten beim Gerümpelturnier an: Hier gegen das Team „New Era“.
Auch die Schüddels Loser“ (rot) spielten beim Gerümpelturnier an: Hier gegen das Team „New Era“.

Auch die Schüddels Loser“ (rot) spielten beim Gerümpelturnier an: Hier gegen das Team „New Era“.

Kurt Lübke

Auch die Schüddels Loser“ (rot) spielten beim Gerümpelturnier an: Hier gegen das Team „New Era“.

Oedt. Rund 250 Hobbyfußballer kämpfen ums runde Leder, und das bis weit nach Mitternacht: Das traditionelle Gerümpelturnier lockt regelmäßig ganze Familien auf die Oedter Nierskampfbahn. Im Rahmen der Sportwoche der Oedter Borussia war es am Samstag wieder so weit. 21 Mannschaften traten ab dem Nachmittag auf Kleinspielfeldern gegeneinander an, um schließlich den Sieger der Hobbyfußballer zu ermitteln.

Es längst Tradition, dass das Finale erst nach Mitternacht angepfiffen wird – eine Herausforderung, die nicht nur von den Spielern Ausdauer verlangte, sondern auch vom Schiedsrichterteam um Manfred Lipsch aus Nettetal. Dieses Mal war es 0.30 Uhr am Sonntagmorgen, als das Finale angepfiffen wurde.

Am Ende freuten sich Heini Eichbergs Enkel über den Siegerpokal

Ein Finale, das Erinnerungen an die Oedter Fußballlegende Heini Eichberg weckte: Die Freunde und Enkel von Heini Eichberg gewannen das Turnier und freuten sich über einen 30 Zentimeter hohen Pokal. Zweiter nach einer 0:2-Niederlage im Finale wurde die Mannschaft „SASS“; Dritter die „Bad Boys“.

Überhaupt hatten die Spieler bei den Mannschaftsnamen der Kreativität freien Lauf gelassen: Auch die „Wilden Kerle“ waren aktiv, ebenso wie die „Rinnenkitzler“, die „Gummibärenbande“ und das Team „ Scheiß aufs Wetter.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer