Am Freitag wurden Sternsinger im Stadthaus und im Kreishaus in Viersen empfangen.

Traditionell wurden die Sternsinger aus Viersen am Freitag im Stadthaus vom stellvertretenden Bürgermeister Hans-Willy Bouren empfangen.
Traditionell wurden die Sternsinger aus Viersen am Freitag im Stadthaus vom stellvertretenden Bürgermeister Hans-Willy Bouren empfangen.

Traditionell wurden die Sternsinger aus Viersen am Freitag im Stadthaus vom stellvertretenden Bürgermeister Hans-Willy Bouren empfangen.

nn

Traditionell wurden die Sternsinger aus Viersen am Freitag im Stadthaus vom stellvertretenden Bürgermeister Hans-Willy Bouren empfangen.

Kreis Viersen. Die Sternsinger der Alt-Viersener Gemeinden und ihre Betreuer wurden am Freitag vom stellvertretenden Bürgermeister Hans-Willy Bouren im Viersener Stadthaus empfangen. „Segen bringen, Segen sein – Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ heißt das Leitwort der Sternsingeraktion 2014.

„Es ist toll, dass ihr Freude und Segen zu den Menschen bringt.“

Andreas Coenen, Kreisdirektor

Die Kinder wollen diesmal Flüchtlingskindern in Malawi, dem Schwerpunktland der diesjährigen Aktion, aber auch in vielen anderen Ländern Hoffnung machen und bitten deshalb um Unterstützung für rund 2000 Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa.

Bouren dankte den Sternsingern und ihren Begleitern dafür, dass sie sich auch in diesem Jahr wieder unermüdlich für Not leidende Kinder einsetzen, und übergab ihnen eine Spende der Stadt Viersen. Für alle gab es außerdem etwas Süßes zur Stärkung für den Weg durch die Stadt.

Mehr als 150 Sternsinger aus St. Remigius ziehen durch Viersen

Eine süße Belohnung gab es für die Sternsinger auch im Kreishaus. Dort wurden 35 als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidete Kinder aus der Pfarre St. Remigius von Kreisdirektor Andreas Coenen empfangen. „Es ist toll, dass ihr mit eurem Engagement Freude und Segen zu den Menschen bringt“, sagte der stellvertretende Chef der Kreisverwaltung.

Insgesamt ziehen in diesen Tagen mehr als 150 Sternsinger aus St. Remigius durch Viersen. Im gesamten Kreisgebiet sind viele hundert Könige aus den einzelnen Pfarrgemeinden unterwegs.

Symbolisch brachte die Königin Ann-Kristin den Haussegen über der Eingangstür der Kreisverwaltung am Rathausmarkt an: „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ mit einem Stern für den Stern von Bethlehem und den drei Kreuzen für den Dreifaltigen Gott.

Coenen wünschte den Sternsingern viel Erfolg bei ihrem Weg durch die Straßen. An die Koordinatoren der Sternsinger-Aktion von St. Remigius, Brigitte Müller und Markus Zellkes, übergab der Kreisdirektor eine Geldspende. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer