Der ein Jahr alte Mischling sucht ein neues Zuhause.

„Wollen wir nicht ’ne Runde laufen?“ Das scheint Giovannis Blick zu fragen.
„Wollen wir nicht ’ne Runde laufen?“ Das scheint Giovannis Blick zu fragen.

„Wollen wir nicht ’ne Runde laufen?“ Das scheint Giovannis Blick zu fragen.

Blum

„Wollen wir nicht ’ne Runde laufen?“ Das scheint Giovannis Blick zu fragen.

Mönchengladbach. Giovannis große Stärke ist seine unerschütterliche Fröhlichkeit. Selbst der Verlust seines Herrchens und die stressgeladene Zeit im Mönchengladbacher Tierheim vertreiben nicht seinen Optimismus. Die meisten Hunde blicken traurig – Giovanni strahlt.

Vielleicht liegt es auch daran, dass der Labrador-Retriever-Mix erst ein Jahr alt ist und eine riesige Neugier aufs Leben besitzt. „Er ist ein total freundlicher Hund“, sagt der stellvertretender Tierheimleiter Oliver Schulze, während Giovanni interessiert an seinem Besuch schnuppert. Vor Freude wedelt der Mischling mit seiner schwarzen Rute.

Es handelt sich zwar um einen großes, imposantes Tier – aber eines zum Liebhaben. Mit seiner Spielfreude begeistert es jeden, der gerne einen aktiven Hund hätte.

Der Labrador-Retriever-Mix braucht eine Bezugsperson

„Wir suchen Menschen, die gerne mit dem Hund aktiv sind und ihn beschäftigen wollen“, so Schulze. Möglich wäre Apportier-Arbeit mit Dummys, sprich: das Suchen und Aufstöbern von Ersatzbeute. Da wäre der Vierbeiner sicherlich völlig bei der Sache, da ihm diese Fähigkeit als Labrador-Mix besonders im Blut liegt.

Sein Vorbesitzer kam Ende des vergangenen Jahres ins Krankenhaus und hatte sich nach dem Aufenthalt nicht mehr um den Hund bemüht – vermutlich aufgrund gesundheitlicher Umstände. „Jetzt braucht Giovanni dringend eine Bezugsperson“, heißt es im Tierheim.

Im Hundeauslauf ist es dem fröhlichen Vierbeiner einfach zu stressig: stets fremde Menschen und Hunde um ihn herum. Bellen oder rüpelhaftes Verhalten hat das Tierheim noch nicht festgestellt. Allerdings sollte es im neuen Zuhause keine Katzen geben. Die möchte der Vierbeiner nämlich gerne jagen.

Da der junge Rüde recht groß ist, sollten Kinder im Haushalt etwas älter und „standfester“ sein. „Hundeerfahrung wäre schön, ist aber kein Muss, da er sich hier sehr umgänglich und lieb zeigt“, sagt Oliver Schulze. Er hofft, dass sich das Leben für den Mix jetzt zum Positiven wendet.

Wer sich für Giovanni interessiert, sollte Kontakt zum Tierheim Mönchengladbach aufnehmen: Telefon 02161/602214.

www.tierschutz-moenchengladbach.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer