Das Meerschweinchen samt Babys sucht neues Zuhause.

Meerschweinchen Isabelle mit ihrem Nachwuchs.
Meerschweinchen Isabelle mit ihrem Nachwuchs.

Meerschweinchen Isabelle mit ihrem Nachwuchs.

Blum

Meerschweinchen Isabelle mit ihrem Nachwuchs.

Krefeld. Isabelle reckt sich und streckt ihre Nase in die Luft. Zutraulich ist sie - die kleine Meerschweinchen-Dame, und neugierig obendrein. "Ist sie nicht süß?", meint die Tierheim-Mitarbeiterin. Was sie derzeit völlig verzückt, sind die drei winzigen Fellknäule - die putzigen Meerschweinchen-Babys von Isabelle.

Bei Frost im Karton ausgesetzt

"Jetzt geht es ihnen gut", ist Natascha Beckmann vom Krefelder Tierheim erleichtert, denn sie erinnert sich noch genau, als ihr Kollege vor einigen Tagen morgens in Eiseskälte einen Karton auf dem Parkplatz fand. Darin saß Isabelle mit ihren Babies - und noch zehn weitere frierende Meerschweinchen. "Ideal wäre es, wenn wir Isabelle und die anderen in kleinen Gruppen vermitteln könnten", sagt Beckmann.

"Alle 14 Tiere verstehen sich untereinander sehr gut", erzählt Natascha Beckmann. Einzeln werden die Tiere nicht abgegeben. Meerschweinchen sind äußerst sozial und gesellig. Im Rudel, das bedeutet ab drei Tieren, fühlen sie sich am wohlsten. Auch das Vergesellschaften von Kaninchen und einem Meerschweinchen gehört nicht zur artgerechten Haltung, da sie völlig anders kommunizieren.

Eine optimale Haltung für Isabelle wäre ein Gehege Marke Eigenbau. "Es gibt so viele kreative und leicht umsetzbare Ideen im Internet", erklärt die Mitarbeiterin. Meist kann man die Tiere mit preiswerten Lösungen adäquat unterbringen: Hartfaserplatten, normales Bastlerglas oder Plexiglasscheiben reichen als Abgrenzung aus. Die Wände mit Klebeband fixieren - fertig.

Haltung in einem Außengehege möglich

"Und im Frühjahr könnte man die Tiere an eine Außenhaltung gewöhnen", schlägt Beckmann vor. "Wenn im Winter das Gehege dann isoliert, trocken und windgeschützt ist und die Tiere zusätzlich eine kleine isolierte Schutzhütte haben, in der sie sich warm aneinander kuscheln können, fühlen sie sich auch wohl."

Was das Futter angeht, stellt Isabelle keine großen Ansprüche. Frisches Obst und Gemüse werden gerne verputzt. Da die Zähne unentwegt wachsen, sollte für ausreichend Zahnabrieb gesorgt werden. Auch frisches Heu darf nie fehlen. Obstbaumzweige zum Nagen, Löwenzahn und Wildkräuter sind ein besonderer Leckerbissen.

Wer sich für Isabelle und ihre tierischen Freunde interessiert, kann sich im Tierheim Krefeld, Flünnertzdyk 190, unter Ruf 02151/56 21 37 melden. Die Sprechzeiten sind: montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr. Besuchszeiten: montags bis freitags von 14 Uhr bis 17 Uhr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer