Heute machen wir drei Vorschläge für den nächsten ABC-Buchstaben. Es geht um das G wie Gartenlokal.

Serie
Das „Café eigenwillig“ am St. Töniser Wasserturm bietet drinnen und draußen Plätze an.

Das „Café eigenwillig“ am St. Töniser Wasserturm bietet drinnen und draußen Plätze an.

Auf besseres Wetter – wie beispielsweise hier an Pfingsten – hofft Antonio Varacalli im Café am Pastorswall-Teich in St. Tönis.

Kurt Lübke, Bild 1 von 2

Das „Café eigenwillig“ am St. Töniser Wasserturm bietet drinnen und draußen Plätze an.

Willich/Tönisvorst. Auch wenn sich der Sommer bisher von seiner bescheidenen Seite gezeigt hat – es besteht Hoffnung, dass das Wetter nächste Woche endlich besser wird. Die Portion Optimismus genügt also, um das G wie Gartenlokal im Sommer-ABC anzugehen.

In Gartenlokalen kann man den Charme der Natur genießen, dazu Vogelgezwitscher oder das Rauschen des Windes bei einem kühlen Getränk oder Kaffee. Das ist Genuss für die Seele. Dazu drei Beispiele für Gartenlokale in Willich und Tönisvorst.

Haus Grootens mit Liegestuhl-Atmosphäre

Haus Grootens an der Peterstraße in Alt-Willich bietet beispielsweise einen Beach-Bereich an. Dort kann man in einem Liegestuhl im Sand nicht nur in Gedanken vom Urlaub träumen. Das Haus ist aber auch auf schlechteres Wetter eingerichtet. 80 Sitzplätze stehen insgesamt drinnen und draußen zur Verfügung. „Bei Regen ist draußen natürlich weniger los, drinnen ist es hingegen wie immer“, sagt Pächter Erik Maluschka.

Sommergetränke dürfen nicht fehlen. Das Haus Grootens bietet als Special das „Salitos“, ein Sommerbier, an, das aus der Flasche getrunken wird. In den Sommermonaten ist der Salat mit Putenbruststreifen der Renner, sagt Maluschka.

www.haus-grootens.de

Café „eigenwillig“ am Wasserturm in St. Tönis

Es gibt Dinge, Aktivitäten und Orte, die untrennbar mit dem Sommer und mit gutem Wetter verbunden sind. Wir stellen sie von A bis Z in dieser Serie vor.

A wie Aronia-Beere
B wie Balkon-Blumenpracht
C wie Cabrio
D wie Drahtesel
E wie Eissorte der Saison
F wie Freizeit
www.wz-niederrhein.de

Im „Café eigenwillig“ am und im 46 Meter hohen Wasserturm in St. Tönis, dem achtgeschossigen Backsteinbau, zeigt das schlechte Wetter keine Auswirkungen, sagt Joachim Preuß. Das kleine Café bietet Getränke und kleine Speisen an. Auf der Terasse draußen finden 20 Gäste Platz, drinnen 36. Insgesamt werden vier Mitarbeiter beschäftigt. „Die Gäste genießen in Zeiten des Sommers am liebsten Folienkartoffeln und Leberkäse“, sagt Preuß.

Der Name des Lokals geht übrigens auf seine Frau Heike zurück, die immer den Wunsch hatte, ein eigenes Café zu betreiben und es dann „eigenwillig“ zu nennen.

www.cafe-eigenwillig.de

Café an der Minigolf-Anlage am Pastorswall

Der Café-Pavillon an der Minigolf-Anlage am Pastorswall in St. Tönis hat zurzeit mit den negativen Auswirkungen des regnerischen Wetters zu kämpfen. „Bei schlechtem Wetter kommt keiner“, sagt Besitzer Antonio Varacalli. Grund dafür ist, dass das Café nur draußen auf der Terasse Plätze für 50 bis 100 Gäste hat. Neben dem Café betreibt Antonio Varacalli die Minigolfbahn mit 18 verschiedenen Bahnen. Die Anlage ist bei schönem Wetter immer ab 14 Uhr geöffnet.

In der Bilanz ist die Sommersaison 2011 für die Gartenlokale in Willich und Tönisvorst wettermäßig bis jetzt weitestgehend mäßig verlaufen. Doch mit Blick auf den Rest der Sommersaison bleiben die Betreiber der Gartenlokale positiv.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer