In Grefrath laufen die Vorbereitungen zum Gottesdienst. Das Ausmaß der Veranstaltung am Donnerstagabend ist noch nicht abzusehen.

Grefrath. In der Gemeinde laufen die Vorbereitungen auf einen Ansturm, von dem keiner weiß, wie groß er wird. „Wir wissen nicht, ob zum Trauergottesdienst am Donnerstagabend in der Laurentius-Kirche ein paar hundert oder mehrere tausend Menschen kommen. Wir wissen nicht, was uns erwartet“, sagt der Grefrather Ordnungsamtsleiter Norbert Franken. Aber man wolle auf alle Eventualitäten vorbereitet sein.

„Ich möchte keinen Medienrummel in der Kirche haben.“

Johannes Quadflieg, Pfarrer St. Laurentius

Für Franken ist klar: „Wir stehen im Fokus der Öffentlichkeit.“ Ein Beispiel: Laut Staatskanzlei nimmt die NRW-Ministerin für Europa- und Bundesangelegenheiten, Angelica Schwall-Düren (SPD), an der Trauerfeier teil. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und die anderen Minister sind wegen einer Landtagssitzung verhindert.

Bei einer Besprechung von Ordnungsamt und Polizei wurde am Dienstag ein ganzes Paket von Maßnahmen festgezurrt: Zwei zentrale Parkplätze werden gesperrt, um genügend Platz für die Übertragungswagen von Fernseh- und Radiosendern sowie die Fahrzeuge der Einsatzkräfte zu haben. Zudem wurde der Wochenmarkt am Vormittag abgesagt. Und der Ortskern wird ab mittags für den Autoverkehr gesperrt.

Das Grefrather Ordnungsamt wird mit sechs Mitarbeitern vor Ort sein, die Polizei eine Einsatz-Leitstelle einrichten. „Wir wollen dafür sorgen, dass der Trauergottesdienst nicht gestört wird – von niemanden“, sagt Norbert Franken. Das ist auch Pfarrer Johannes Quadflieg, Hausherr von St. Laurentius, wichtig: „Ich möchte keinen Medienrummel in der Kirche haben.“ Es soll Platz sein für Trauer, Schmerz und Sprachlosigkeit – und nicht für Fernsehteams.

Bis auf eine Ausnahme: Der WDR wird beim Gottesdienst am Donnerstag ab 18.30 Uhr in der Pfarrkirche filmen und auf den Marktplatz übertragen. Am Vereinsbaum wird ein Lkw mit 18-Quadratmeter-LED-Bildschirm aufgebaut. Die Kosten (3000 Euro) tragen zwei Sponsoren aus Grefrath und Umgebung, so der evangelische Pfarrer Hartmut Boecker.

Die beiden Parklätze Am Alten Friedhof sowie Schrieversgässchen werden genau wie der Grefrather Ortskern ab mittags für den Autoverkehr gesperrt. Durchfahrt verboten ist an der Rosenstraße, am Platz an der Sonne, auf der Hohe Straße ab Deversdonk/Dunkerhofstraße sowie an den Zufahrten zum Parkplatz Am Alten Friedhof.

Am Donnerstag gibt es keinen Wochenmarkt auf dem Grefrather Marktplatz. Der Grund: Die Vorbereitungen auf den Trauergottesdienst sollen nicht beeinträchtigt werden. Die rund zehn Beschicker wurden am Dienstag telefonisch von der Gemeinde informiert. „Sie hatten dafür Verständnis“, sagt Ordnungsamtsleiter Norbert Franken.

Das für Sonntag angekündigte Geistliche Konzert in St. Laurentius „Festliches Instrumentalkonzert mit Barocken Concerti für Flöten und Streicher“ kann nicht stattfinden. Der Grund: Bernard Dodier, der die Gesamtleitung der Ensembles und des Konzertes hat, ist zurzeit durch seine Hauptbeschäftigung als Leiter der Telefonseelsorge Krefeld im Fall Mirco fast rund um die Uhr im Einsatz zur Betreuung der Menschen vor Ort. „Von daher haben er und seine Musiker im Moment keine Möglichkeit, sich professionell auf das Konzert vorzubereiten und zu proben“, sagt der Grefrather Kantor Johannes Herrig, Organisator der Konzertreihe. Der Auftritt soll stattdessen im Oktober oder November stattfinden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer