Ab Donnerstag werden Böller verkauft. Die WZ hat nachgehakt, was angeboten wird und was beachtet werden muss.

Gracian Jeyaratnam (l.) und Habib Khelifa haben die Feuerwerkskörper bei Self in Kempen im Blick. Ab Donnerstag stehen Silvesterknaller zum Verkauf.
Gracian Jeyaratnam (l.) und Habib Khelifa haben die Feuerwerkskörper bei Self in Kempen im Blick. Ab Donnerstag stehen Silvesterknaller zum Verkauf.

Gracian Jeyaratnam (l.) und Habib Khelifa haben die Feuerwerkskörper bei Self in Kempen im Blick. Ab Donnerstag stehen Silvesterknaller zum Verkauf.

Achim Hüskens

Gracian Jeyaratnam (l.) und Habib Khelifa haben die Feuerwerkskörper bei Self in Kempen im Blick. Ab Donnerstag stehen Silvesterknaller zum Verkauf.

Kempen/Grefrath/Nettetal. Sie heißen Fire Fun, Dream Lights oder Black Mamba. Wie in jedem Jahr gibt es ab Donnerstag Feuerwerkskörper zu kaufen. In der Silvesternacht werden dann Raketen und Böller gezündet – es wird laut bunt und gefährlich. Die WZ hat nachgefragt: Was wird gekauft? Was ist erlaubt? Worauf sollte geachtet werden?

Wer Raketen kauft, muss mindestens 18 Jahre alt sein

In Lobberich stehen ab Donnerstag bei Toom, Van-der-Upwich-Straße 1, Kombi-Pakete, Raketen und sogenannte Batterien bereit. „Die sind alle nur für den Verkauf an Personen ab 18 Jahren“, sagt Mitarbeiter Markus Busch. Auf die Jüngeren wartet ungefährliches Kinder- und Tischfeuerwerk. Der Verkauf ging in den vrgangenen Jahren minimal zurück. Markus Busch: „Das ist je nach Wirtschaftslage. Aber in diesem Jahr haben wir etwas weniger bestellt.“

In Grefrath werden gerne Raketen und Böller gezündet. „Da hat sich die letzten Jahre nicht viel getan. Bei uns kaufen auch viele Holländer“, sagt Patrick Kroppen, Junior-Chef vom Rewe-Markt, Schanzenstraße 52. Dort wurden bisher die Regale immer leer gekauft.

Bei Self in Kempen, Otto-Schott-Straße 8, wird ein guter Verkauf erwartet. Mitarbeiter Gracian Jeyaratnam: „Bei uns wird viel gekauft. Normalerweise schicken wir die Restbestände zur Lagerung zurück zum Hersteller und bekommen die im kommenden Jahr wieder. 2010 waren wir jedoch restlos ausverkauft und konnten in diesem Jahr ein komplett neues Sortiment bestellen.“ Darunter sind Riesen-Vulkane, Raketen-Sortimente, Batterien und anderes Feuerwerk.

Wer böllert, sollte im Haus keine Kerzen brennen lassen

Wer bei der Knallerei mitmachen möchte, sollte einiges beachten. „Viele Unfälle haben wir in Kempen nicht, kleinere Sachen passieren immer wieder“, sagt Feuerwehrsprecher Johannes Dicks. Er erinnert daran, sich genau an die Hinweise auf den Verpackungen zu halten. Auch das Abschießen von Raketen sollte gesichert sein: „Einzelne Flaschen können umkippen. Besser ist es, die Raketen in leeren Glasflaschen in einem Getränke-Kasten anzuzünden.“ Sollte dabei das Feuerwerk nicht gen Himmel fliegen, sondern die Lunte ausgehen, gilt: „Den Feuerwerkskörper in einen Eimer mit Wasser geben, nicht wieder anzünden.“

Feuerwerk darf ausschließlich vom 29. bis zum 31. Dezember an Personen über 18 Jahre verkauft werden. Sollte der 29. ein Freitag, Samstag oder Sonntag sein, dürfen die Böller bereits am 28. Dezember in den Geschäften stehen.

 

Gezündet werden darf nur in der Neujahrsnacht. Für ein Feuerwerk außerhalb dieser Zeit muss eine Genehmigung bei den örtlichen Behörden eingeholt werden.

 

Ein Feuerwerks-Böller erreicht beim Zünden Lautstärken von bis zu 175 Dezibel. Bereits ab 150 Dezibel kann es zu einem sogenannten Knalltrauma kommen, bei dem die Hörzellen durch den Schalldruck geschädigt werden. Folgen können dauerhafte Ohrgeräusche (Tinnitus) sein. „Als Vorsorge rate ich zu einem einfachen Gehörschutz, den es schon für wenige Cents zu kaufen gibt“, sagt Hörgeräteakustik-Meisterin Kirsten Heiden.

 

Neben Kirchen, Gottes- und Krankenhäusern, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen ist es verboten, ein Feuerwerk zu zünden.

 

Auch die Weihnachts-Deko kann gefährlich sein. Oft seien Adventsgestecke schon sehr trocken und daher leicht entflammbar. Wer zum Böllern das Haus verlässt, sollte „Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen. Außerdem empfiehlt es sich, neben einen Tannenbaum mit echten Kerzen einen Eimer mit Wasser bereit zu stellen.

Wer dann noch auf genügend Sicherheitsabstand und einen freien Himmel über sich achtet, kann in Ruhe ein buntes Feuerwerk genießen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer