Peter Overlack hat die Immobilie selbst saniert.

Handwerk
Sieben Jahre hat er die Immobilie saniert: Jetzt zieht Peter Overlack mit seiner Frau Ute in das Korschenbroicher Schlosses Liedberg.

Sieben Jahre hat er die Immobilie saniert: Jetzt zieht Peter Overlack mit seiner Frau Ute in das Korschenbroicher Schlosses Liedberg.

cka

Sieben Jahre hat er die Immobilie saniert: Jetzt zieht Peter Overlack mit seiner Frau Ute in das Korschenbroicher Schlosses Liedberg.

Liedberg. Im Schloss Liedberg brennt seit kurzem auch abends mitunter Licht. Bald schon werden die Handwerker ihre Arbeit erledigt haben. Und danach? Der Eigentümer der imposanten Immobilie, Peter Overlack – noch aus Viersen –, wird das Schloss selber nutzen – beruflich wie privat. Zu Wohnzwecken stehen ihm 400 Quadratmeter zur Verfügung, weitere 200 Quadratmeter werden als Bürofläche für sein Unternehmen dienen.

Für Peter Overlack waren die vergangenen sieben Jahre eine gute Zeit. So lange nämlich haben die Wiederaufbau- und Restaurationsarbeiten gedauert und heute sagt der Unternehmer: „Ich habe meine Entscheidung nie bereut.“Zumal er vor sechs Monaten mit seinem Ja-Wort weitere Dynamik in sein Leben gebracht hat: Er heiratete die 51 Jahre alte selbstständige Innenarchitektin Ute, die künftig im Schloss arbeiten wird. Zusammen haben die Frischvermählten sechs Kinder, zwei davon werden mit nach Liedberg ziehen. Der Umzug steht unmittelbar bevor, das denkmalgeschützte Hofgut in Viersen hat bereits den Eigentümer gewechselt.

Über Kosten spricht der Schloss-Eigentümer nicht

Peter Overlack hat irgendwann aufgehört, öffentlich über Kosten zu sprechen. Wie viel er in das Schloss investiert hat, verrät er nicht. Gesprächiger wird er, wenn es um Details der Restaurierung geht. Dann merkt man ihm den Stolz und die Freude deutlich an. Der Schreiner Rainer Wedekind aus Viersen hat so manche Spätschicht eingelegt.

In einem Raum wurde die Turmwand, die rund 600 Jahre alt ist, freigelegt. Fast komplett neu aufgebaut wurde der Gebäudeteil „Vogelsang“. Dort befindet sich jetzt das Büro der Schlossherrin und ein Schlafgemach. Der barocke offene Kamin ist erst rund 400 Jahre alt, der Raum, in dem er sich befindet, stammt allerdings von 1300. Geheizt wird noch mit Öl, aber Overlack plant, eine Heizung installieren zu lassen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer