Einen Talentwettbewerb richtet das Theater Krefeld und Mönchengladbach aus. Die Gewinner treten im Sommer mit den Niederrheinischen Sinfonikern auf.

casting
Junge Talente dürfen im Sommer mit den Niederrheinischen Sinfonikern auftreten.

Junge Talente dürfen im Sommer mit den Niederrheinischen Sinfonikern auftreten.

Generalmusikdirektor Mikhel Kütson will junge Talente fördern.

Andreas Bischof, Bild 1 von 2

Junge Talente dürfen im Sommer mit den Niederrheinischen Sinfonikern auftreten.

Niederrhein. Es ist nicht nur eine Frage des Talents. Auch wenn das für einen Musiker unabdingbar ist. Darüber hinaus muss man jahrelang fleißig üben. Und das wiederum ist eine Frage der Motivation.

„Dazu möchten wir einen Beitrag leisten“, sagt Mikhel Kütson, Generalmusikdirektor am Theater Krefeld und Mönchengladbach. „Wir“ meint auch die Musiker der Niederrheinischen Sinfoniker, denen er als Dirigent vorsteht. Zusammen mit denen sollen die Gewinner des Wettbewerbs „Bühne frei“ konzertieren.

Die Aktion ist in Deutschland bislang einmalig

Die Profis sitzen auch in der Jury, die den Sieger ermittelt. Dabei wird es neben dem Können auch um Ausstrahlung und Spielfreude gehen. „Das ist unser Beitrag zur Musikerziehung“, sagt Kütson über den Sinn dieser deutschlandweit einmaligen Aktion.

„Mit einem großen Orchester zu spielen, das berührt einen viel stärker.“

Mikhel Kütson, Generalmusikdirektor

Meist dauere es Jahre, bis junge Instrumentalisten in den Genuss kommen, mit einem Orchester auftreten zu können. „Bühne frei“ bietet ihnen die Gelegenheit dazu schon ab einem Alter von acht oder zehn Jahren. Die Gewinner spielen beim Abschlusskonzert der Saison im Juli den Part, den sonst Gastsolisten übernehmen.

„Die kleinen Stücke sollen maximal ungefähr zehn Minuten dauern“, erläutert Kütson. Gern können die Kinder auch solche Stücke nehmen, die sie für die Teilnahme an „Jugend musiziert“ eingeübt haben. „Darauf verwenden sie viel Zeit“, sagt Kütson, „und dann spielen sie maximal mit Klavierbegleitung. Zusammen mit dem großen Orchester zu spielen, das berührt einen aber viel stärker.“

Zum Berufsmusiker ist es ein steiniger Weg

Der Wettbewerb richtet sich an Streicher im Alter von acht bis zwölf und an Bläser im Alter von zehn bis 14 Jahren. Sie sollten in der Region Niederrhein wohnen. Bewerbungsschluss ist der 21. Dezember 2012.

Die Gewinner treten am 11. Juli in der Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach und am 12. Juli 2013 im Seidenweberhaus Krefeld mit den Niederrheinischen Sinfonikern auf.

Die Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter:

www.theater-kr-mg.de/niederrheinische-sinfoniker/buehne-frei/

Er und seine Kollegen wissen aus eigener Erfahrung, dass die Entscheidung für den steinigen Weg zum Berufsmusiker aus emotionalen Gründen getroffen wird, „und nicht aus Kalkül.“ Momentan liegen 40 Anmeldungen vor. „Ich wünsche mir, dass es noch mehr werden“, nennt Kütson ein ehrgeiziges Ziel.

Bereits jetzt gibt es vor den Konzerten des Orchesters sogenannte Debüt-Konzerte, in denen junge, begabte Musiker ihr Können zeigen. „Leider gehen sie anschließend meist mit ihren Eltern nach Hause.“ Kütson wünscht sich, dass sie und ihre Eltern öfter zu Konzerten seines Orchesters kommen werden und hofft, dass der Wettbewerb „Bühne frei“ auch in dieser Richtung für eine Bindung ans Theater sorgen wird.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer