Seit zwei Jahren sorgt der entlassene Sexualstraftäter Karl D. bundesweit für Aufsehen. Er hatte drei Schülerinnen vergewaltigt und gilt auch nach 20 Jahren Haft als gefährlich. Die Polizei in Aachen lässt ihn nicht aus den Augen. Jetzt will er in die Psychiatrie.

SYB Polizei Rücken
$caption

$caption

Jörg Knappe

Aachen (dpa). Im Streit um den entlassenen Sexualstraftäter Karl D. zeichnet sich eine Wende ab: Der weiter als gefährlich eingestufte Mann, der seit seiner Haftentlassung vor zwei Jahren rund um die Uhr von der Polizei überwacht wird, gibt dem öffentlichen Druck nach und will freiwillig in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung gehen.

Das sagte sein Anwalt Wolfram Strauch der Nachrichtenagentur dpa am Montag und bestätigte einen Bericht der «Aachener Zeitung». Seine Entscheidung sei eine Kapitulation, sagte Strauch: «Last exit».

Hintergrund des Falls, der bundesweit immer wieder für Schlagzeilen sorgte: Karl D. war fast 20 Jahre wegen Vergewaltigung von drei Schülerinnen inhaftiert. Nach seiner Freilassung zog er Anfang 2009 zu seinem Bruder nach Heinsberg bei Aachen - und wurde dort pausenlos überwacht.

Er, sein Bruder und dessen Familie fühlten sich drangsaliert. Nach einem erfolglosen Versuch, nach Mönchengladbach umzuziehen, scheiterte jetzt auch noch eine Wohnungssuche in Berlin. «Mein Mandant dachte, in der Anonymität der Großstadt untertauchen und ein menschenwürdiges Leben führen zu können, aber das hat nicht geklappt», sagte Strauch.

Zwei Gutachten zufolge ist Karl D. gefährlich und hat sadistische Neigungen. Für eine nachträgliche Sicherungsverwahrung sah der Bundesgerichtshof aber keine gesetzliche Grundlage. Erst vor zwei Wochen stellte das Aachener Verwaltungsgericht klar, dass der Mann von der Polizei 24 Stunden am Tag beobachtet werden darf. Er sei eine Gefahr für die Allgemeinheit, die Dauerbewachung daher rechtmäßig. Nachdem nun auch der Versuch scheiterte, in Berlin unterzukommen, sieht Karl D. laut Anwalt wohl keinen Ausweg mehr.

Medienberichten zufolge hatte er sich am vergangenen Mittwoch in der Hauptstadt ausgerechnet in ein Jugendhotel einmieten wollen. Die Berliner Polizei schickte ihn zurück nach Nordrhein-Westfalen. «Wir haben ihn am Freitag am Bahnhof in Empfang genommen und seitdem rund um die Uhr im Blick», sagte ein Sprecher der Aachener Polizei. Derzeit wohne er im Raum Aachen in einem Hotel.

Zuvor hatte die Heinsberger Polizei den Mann dauerhaft auf Schritt und Tritt verfolgt. Vor dem Wohnhaus seines Bruders protestierten auch immer wieder hunderte besorgte Anwohner gegen die Anwesenheit des früheren Straftäters. Nun habe Karl D. einen Entschluss gefasst, der aus Anwalt-Sicht ein «vernünftiger Weg» sei, meinte Strauch.

Er hoffe, dass am Ende einer Therapie einmal ein anderes Gutachten stehen werde. Und kritisiert: «Der Spagat zwischen dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung und dem Schutz der Menschenwürde jedes Einzelnen ist bisher nicht gelungen». Er hoffe nur, dass ihn tatsächlich eine Klinik mit forensischer Psychiatrie aufnehmen werde, denn psychisch krank sei sein Mandant nicht, betonte der Anwalt.

Laut «Aachener Zeitung» hat Karl D. in den Rheinischen Landeskliniken in Düren um Aufnahme gebeten. Dort hieß es allerdings: «Er befindet sich nicht bei uns und wir haben bisher auch keine Anfrage.» Klinik-Sprecherin Katharina Landorff erklärte, eine Aufnahme sei auch grundsätzlich sehr schwierig.  «Wir müssten prüfen, ob er psychisch krank ist und wir die richtigen Therapien für ihn haben». Und: «Er müsste freiheitseinschränkende Maßnahmen einhalten, die sicher extremer sind als das, was er zuletzt hatte.»