Ein Polizist musste das Tier erlösen.
Ein Polizist musste das Tier erlösen.

Ein Polizist musste das Tier erlösen.

Jörg Knappe

Ein Polizist musste das Tier erlösen.

Kleve. Ein 20-Jähriger hat mehrfach auf einen Hund eingestochen und wollte ihn offensichtlich danach lebendig in einem Waldstück in Kleve begraben. Zeugen hatten den jungen Mann am Dienstagabend beobachtet und die Polizei informiert. Die Beamten fanden den Mann, als er gerade das Tier in ein ausgehobenes Loch legen wollte. Der Hund habe noch geatmet, heißt es im Bericht der Polizei.

Um das Tier von seinen letzten Qualen zu erlösen, habe es ein Beamter mit seiner Dienstwaffe getötet. Als Grund für sein Verhalten nannte der 20-Jährige laut Angaben der Polizei einen Biss in seinen Finger durch den Hund. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer