Das selbstgemachte Hausmittelchen hilft bei Erkältung.

marktbummel
Lena Winges vom Gemüsehof Thees zeigt schwarzen Rettich.

Lena Winges vom Gemüsehof Thees zeigt schwarzen Rettich.

Lübke

Lena Winges vom Gemüsehof Thees zeigt schwarzen Rettich.

Niederrhein. Herbstzeit ist Schnupfenzeit. Aber was kann man tun bei tropfender Nase, Husten und Halsweh? Wir haben ein paar Tipps für Sie. Die Mittel erhalten Sie auf dem Wochenmarkt, ganz ohne Rezept.

Gegen einen Schnupfen hilft eine gute Hühnersuppe, die wir aus einem Suppenhuhn vom Markt, einem Gemüsebündel und mit etwas Reis oder Nudeln kochen. Für Vegetarier empfiehlt Marktbeschicker Michael Seibt den schwarzen Rettich. „Er ist gegen eine Erkältung mit Husten genau das Richtige, auch für Kinder“, sagt er. „Einer kostet 1,50 Euro.“

Für den Hustensaft braucht man Honig

Neben dem schwarzen Rettich brauchen wir für den Hustensaft fünf bis zehn Esslöffel Honig, je nachdem, wie groß das Gemüse ist. So geht’s: Den Rettich waschen, einen Deckel abschneiden und beiseite legen.

Dann wird das Gemüse mit einem Löffel mit langem Stiel ausgehöhlt. Diese Öffnung mit Honig füllen und den Deckel wieder aufsetzen. Alles an einem warmen Ort zwei bis drei Stunden stehen lassen. Hierzu stecken wir den Rettich in ein hohes Gefäß, damit er stehen bleibt.

Dann können Sie den fertigen Hustensaft entnehmen. Die Flüssigkeit in einem Gefäß mit Deckel kühl stellen. Davon nimmt man ab und zu einen Teelöffel oder gibt ihn in warmen Tee.

Ein ebenfalls empfehlenswertes Hausmittel ist Zwiebel-Hustensaft. Einige Zwiebeln fein würfeln, mit ein paar Teelöffeln Honig vermischen und Wasser zugeben, damit das Gemisch gut bedeckt ist. Kurz aufkochen und auf kleiner Flamme zehn Minuten köcheln lassen.

Den Ansatz einige Stunden stehen lassen, dann durch ein Sieb streichen und in eine saubere Flasche abfüllen. Auch hier nimmt man über den Tag verteilt einige Teelöffel zu sich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer