Rotkohl ist der klassische Begleiter zu Braten oder Wild. Jetzt wird er geerntet.

marktbummel
Der Rotkohl ist reif und wird derzeit von den heimischen Feldern geerntet.

Der Rotkohl ist reif und wird derzeit von den heimischen Feldern geerntet.

Reimann, Friedhelm (rei)

Der Rotkohl ist reif und wird derzeit von den heimischen Feldern geerntet.

Niederrhein. Kreuzblütler helfen Krebs zu verhindern. Es gibt Hinweise darauf, dass sie diese Erkrankung sogar heilen können. Der Rotkohl gehört zur Familie der Kreuzblütler. Er ist also nicht nur lecker, sondern auch gesund. Das Gemüse ist der klassische Begleiter zu Braten oder Wild. Als Salat schmeckt er herrlich knackig und frisch.

„Ein Kopf kann auch schon mal zwei Kilo wiegen.“

Philipp Wirtz, Landwirt

Die Köpfe werden zurzeit geerntet. Per Hand, versteht sich, damit sie unbeschadet bleiben. Die Maschine wird nur für die Industrieware eingesetzt. Der Preis liegt bei Marktbeschicker Philipp Wirtz auf dem Hülser Markt bei 1,50 Euro je Kopf. „Und dieser kann auch schon mal zwei Kilo wiegen“, sagt der Landwirt. „Bis zum ersten Frost muss die Ernte eingefahren sein.“

Der Rotkohl ist verwandt mit dem Weißkohl und unterscheidet sich von ihm durch seine lila Farbe. Sie wird durch den enthaltenen Farbstoff Anthocyan verursacht. Dieser Kohl ist auch unter den Namen Blaukraut, Blaukohl, Rotkraut, Roter Kappes und französischer Braunkohl bekannt.

Die rote Farbe ist keine Züchtung, sondern eine Laune der Natur. Um die rote Farbe bei der Zubereitung zu erhalten, fügen wir ihm etwas Essig oder Zitronensäure hinzu. Rotkohl ist sehr vitamin- und ballaststoffreich und in der kalten Jahreszeit ein wichtiger Nährstofflieferant. Er hat vor allem viel Vitamin C in sich.

Rotkohlköpfe sollten beim Kauf fest sein. Die Blätter umschließen fest den Kopf, sind knackig, frisch und haben keine dunklen Flecken. Winterrotkohl ist über Monate haltbar. Angeschnittenen Kohl decken wir mit Folie ab. Rotkohl kann klein geschnitten entweder roh, blanchiert oder als fertiges Gemüse eingefroren werden.

Zum Grundrezept für frischen Rotkohl gehören Äpfel. Vier Äpfel – am besten Boskoop – waschen, schälen, Kerngehäuse entfernen, in Scheiben oder Stückchen schneiden. Eine große Zwiebel schälen und mit drei Nelken spicken.

Vorbereiteten Rotkohl – etwa ein Kilo schwer – klein geschnitten oder gehobelt ohne Strünke mit den Zutaten in einen Topf geben und mit einem Viertel Wasser aufgießen. Der Boden sollte leicht bedeckt sein. Mit rund 50 Gramm Schmalz zum Kochen kommen lassen und alles rund 45 Minuten dünsten. Mit Essig und Zucker abschmecken. Wer mag, kann mit einer Prise Zimt verfeinern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer