Die Bilanz der Kaldenkirchener Aktion „Lebendiger Adventskalender“ fällt positiv aus. Das Zelt als Treffpunkt hat sich bewährt, so die Organisatoren.

Beeindruckte bei der Adventstüren-Aktion in Kaldenkirchen: ein Paar von der Viersener Tanzschule Tangoluna.
Beeindruckte bei der Adventstüren-Aktion in Kaldenkirchen: ein Paar von der Viersener Tanzschule Tangoluna.

Beeindruckte bei der Adventstüren-Aktion in Kaldenkirchen: ein Paar von der Viersener Tanzschule Tangoluna.

Kurt Lübke

Beeindruckte bei der Adventstüren-Aktion in Kaldenkirchen: ein Paar von der Viersener Tanzschule Tangoluna.

Kaldenkirchen. Hier ein Summen, da ein Singen: „Unser Lied ist zum Ohrwurm geworden. Es ist noch immer überall zu hören“, freut sich Petra Wolters. Jeden Abend im Advent stimmten hunderte Besucher vor einer roten Tür das Lied an „Aufstehn, aufeinander zugehn“. Es wurde zum Markenzeichen des „Lebendigen Adventskalenders“ in Kaldenkirchen. Und der kam, so die Bilanz der Veranstalter kurz nach Weihnachten, „einfach großartig an“.

„Im Zelt war es gemütlich, da fanden wirklich nette Begegnungen statt.“

Astrid Stelzer, Organisatorin Adventstüren-Aktion

Sie hat schon Tradition, die Adventstüren-Aktion in Kaldenkirchen. Doch diesmal gab’s unter dem Motto „Begegnungen“ auch Neues: „Gott sei Dank hatten wir die Idee, erstmals ein großes Zelt mit Bühne aufzustellen, in dem die meisten Türen-Abende stattfanden“, sagt Petra Wolters. Und Astrid Stelzer ergänzt: „Es war fast immer scheußliches Wetter, das teilweise die Besuchermassen abhielt. Im Zelt aber war’s gemütlich, da fanden wirklich Begegnungen statt.“

Die beiden Geschäftsfrauen vom veranstaltenden Werbering Kaldenkirchen Aktiv bekamen von Besuchern viel Lob zu hören: Die abendlichen Programme mit Musik und Geschichten seien „abwechslungsreich und niveauvoll“.

Trauerredner und Bestatter verteilten kleine Schutzengel

So hatte Goldschmiedin Wolters das Thema Begegnungen tänzerisch umgesetzt: Ein Paar von der Tanzschule Tangoluna aus Viersen beeindruckte die kleinen und großen Zuschauer. Trauerredner Willi Wienen und Bestatter Robert Hellmann verteilten kleine Schutzengel an die Besucher mit der Bitte, sie an liebe Mitmenschen weiter zu verschenken. Die Kinder der Katholischen Grundschule gestalteten ihren Abend gar ganz selbstständig – ohne Erwachsene.

„Ein Höhepunkt war sicher der Lichterzug zur Straßengemeinschaft Kreuzmönchdorf, ein wunderbares Erlebnis“, lobt Astrid Stelzer. Bewährt habe sich das Konzept, nicht nur Kinder, sondern Erwachsene gleichermaßen anzusprechen. Und das Lied der Türen-Aktion sei sogar zum Ohrwurm geworden . . .

Im Advent veranstaltet der Werbering Kaldenkirchen Aktiv in der Innenstadt die Aktion „Lebendiger Adventskalender“. Geschäftsleute, Vereine, Schulen bieten jeden Abend vor einer anderen roten Tür ein adventliches Programm für die ganze Familie.

 

Unter dem Motto „Begegnungen“ fanden in diesem Jahr erstmals die meisten Veranstaltungen nicht vor Geschäften, sondern in einem großen Zelt in der Fußgängerzone statt. Neben dem Schutz vor schlechtem Wetter sollte das Zelt dem fröhlichen Miteinander dienen.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer