Vorsitzender der WIN-Fraktion ist der vierte Kandidat in Nettetal.

Win
Hajo Siemes

Hajo Siemes

Archiv

Hajo Siemes

Hinsbeck. Hajo Siemes ist von der Wählergemeinschaft „Wir in Nettetal“ (WIN) einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt worden. 14 Mitglieder trafen sich zu einer außerordentlichen Versammlung in der Gaststätte Josten. Thema: die Kommunalwahl am 25. Mai.

Nach Formalitäten – die Ersatzbewerber der Reserveliste mussten sich persönlich ausweisen – wurde Siemes nominiert. Damit ist der Fraktions- und Parteivorsitzende nun nach Christian Wagner (CDU), Udo Moter (SPD) und Johannes Peters (FDP) der vierte Bürgermeisterkandidat. WIN wird in allen Wahlbezirken antreten.

Siemes erklärte, warum seine Wählergemeinschaft im Wahlkampf so präsent wie möglich sein will. Die Alternative für Deutschland (AfD) habe in kurzer Zeit 21 Leute gefunden, die in Nettetal kandidieren. „Vielleicht nominieren sie auch noch einen Bürgermeisterkandidaten,“ sagte Siemes. Da wolle man gegensteuern.

Er selbst hält sich für qualifiziert, weil er Verwaltungs- und Ratserfahrung hat und die Menschen ernst nehmen will. „Im Wahlkampf werde ich sechs Wochen von morgens bis abends Klinken putzen“, gibt er sich kämpferisch. Und fasst das Wahlprogramm von WIN so zusammen: Unabhängig, bürgernah, sachbezogen und fachkompetent. Schon vor seiner Nominierung hatte Siemes Ziele genannt wie ein vielfältiges Kulturangebot auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Außerdem wolle WIN ein Jugendparlament einrichten. tz

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer