59060b13-1545-4325-aa32-f33c08bd428f.jpg
Blumenmuster auf dem Kostüm gibt es auch für Rian.

Blumenmuster auf dem Kostüm gibt es auch für Rian.

Inge von den Bruck

Blumenmuster auf dem Kostüm gibt es auch für Rian.

Breyell. Die Vorbereitungen für die Karnevalsumzüge als Höhepunkt der Session laufen beim Freundeskreis der Frauen und Männer in Bieth, Gier und Natt seit Beginn des Jahres. Dass nur noch ein paar Tage Zeit bleiben, die Kostüme für die Umzüge in Lötsch und durch Breyell und Schaag fertig zu nähen, versetzt die Frauen keineswegs in Hektik. Der Freundeskreis hat sich mehrmals in der Woche zum Nähen bei Familie Anstötz in Bieth getroffen.

Männer und Kinder hatten beim Kostüm kein Mitspracherecht

Das Wohnzimmer glich zeitweilig einem Modeatelier. Insgesamt 30 Meter Stoff, 18 Meter Band, Nähgarn, Stecknageln, Scheren und natürlich Nähmaschinen standen und lagen auf und um den Tisch herum. Dazu gab es „Hugo“ und Nervennahrung: Schokolade und Nüsse zum Knabbern. „Die Arbeit soll ja auch Spaß machen“, sagt Silvia Anstötz.

Immer wieder durchbricht Gelächter die Gespräche. In Höchstzeiten des gemeinsamen Einsatzes waren immerhin zwölf Frauen zum kollektiven Nähen gekommen. Männer und Kinder waren in der Runde nicht erwünscht, die aktuellen Kostüme werden ihnen zwischendurch zu Hause angepasst.

Seit dem Jahr 2000 zieht die Gruppe bei den Karnevalszügen durch die Straßen Lötschs, Breyells und Schaags mit. Mal war die Gruppe kostümiert als Pippi Langstrumpf, als Indianer, Ernie und Bert, Schlümpfe, Meerjungfrauen, Mäuse und als Blumenkohl.

Die „Blumen“ haben es der Gruppe auch in dieser Session wieder angetan. Sie haben sich erneut für „florale Kostüme“ entschieden. Die bunten Blumenkleider für die Frauen und Blumenschürzen für die Männer und Kinder sind fast fertig. Mitsprache haben übrigens weder Kinder noch Männer, Einwände werden ignoriert. Der vierjährige Rian wollte nicht so richtig als Blumenkind mitziehen, „aber er hatte keine Wahl“, sagt Rians Mutter Silvia Anstötz schmunzelnd. Andreas Jochems gab zu bedenken, dass er Blumen regelrecht hasst. Das interessierte niemanden. „Die Schürze ist fertig und wird beim Umzug getragen“, befahl Ehefrau Manuela. Premiere der Blumenkinder ist am Nelkensamstag beim Umzug in Lötsch, dann wird der Ort in ein Blumenmeer verwandelt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer