Trotz Regens hatte Bürgermeister Christian Wagner keine Chance: Am Donnerstagnachmittag stürmten die Narren das Rathaus.

brauchtum
Energisch auf dem Weg zur Macht: Möhnen Donnerstagnachmittag beim Marsch auf das Lobbericher Rathaus.

Energisch auf dem Weg zur Macht: Möhnen Donnerstagnachmittag beim Marsch auf das Lobbericher Rathaus.

Das Stadtprinzenpaar Anne I. und Wolfgang I. (Koch) entreißt Bürgermeister Christian Wagner den Schlüssel für das Lobbericher Rathaus

Frank Hohnen, Bild 1 von 2

Energisch auf dem Weg zur Macht: Möhnen Donnerstagnachmittag beim Marsch auf das Lobbericher Rathaus.

Nettetal. Seit Donnerstagnachmittag regieren Narren die Stadt Nettetal. Was daran neu ist, wollen Sie wissen? - Nun, die Rede ist vom Stadtprinzenpaar Wolfgang I. und Anne I. (Koch) aus Lobberich samt Narrenschar. Bereits die Vorverhandlungen zum Machtwechsel in der Rathauskantine am frühen Nachmittag verliefen nicht wirklich optimal für Bürgermeister Christian Wagner. Dann, nach der symbolischen Übergabe des Stadtschlüssels, zwangen knapp 100 „alte Weiber“ den CDU-Politiker schließlich zur Aufgabe aller weltlichen Macht bis Aschermittwoch.

„Echte Narren gehen auch bei diesem Wetter aus.“
Sabrina Vierling, Zuschauerin

Dieser Erfolg sei den Jecken gleich doppelt gegönnt, denn die äußeren Rahmenbedingungen beim Auftakt des Straßenkarnevals waren nicht wirklich würdig. Starker Wind und teilweise heftiger Regen hielten zahlreiche Zuschauer davon ab, sich mehr als das Spektakel der Weiberschar-Ankunft gegen 16.11 Uhr anzusehen.

„Echte Narren gehen auch bei diesem Wetter aus“, sagt Sabrina Vierling aus Lobberich mit dem Regenschirm in der Hand. Auch ihre Tochter Finja (3) trotzt im Prinzessinnenkleid dem Wetter – wirklich angenehm war dies aber augenscheinlich nicht.

Zeitgleich waren Prinzenpaar und Bürgermeister zu ersten Gesprächen in der zum Festsaal umgestalteten Rathaus-Kantine zusammengekommen. „Wir sind für Nettetal da“, machte Prinz Wolfgang I. klar, was Christian Wagner zuerst sprachlos machte. Kurz vor dem Kommunalwahlkampf gingen ihm die Argumente aus. Anscheinend erkannte er, dass seine Amtszeit (vorübergehend) vorbei ist. „Das wird meine letzte Rede sein“, wandte er sich deshalb ans Narrenvolk.

„Das Gefühl, endlich an der Macht zu sein, ist sensationell!“
Unbekannte Möhne

200 Narren durften im Rathaus bei Getränken und Musik mitfeiern, der Rest hatte unter einem der Zelte auf dem Rathaus-Vorplatz Schutz gesucht. Wie bereits im Vorjahr gab es dort ebenfalls Musik, Getränke – und die Möglichkeit zu rauchen. Diesmal waren die Zelte mit Holzböden, Seitenwänden und Heizgebläsen ausgestattet, um allen Narren die Zeit so angenehm als möglich zu machen.

Zur Deeskalation und für Gespräche waren Vertreter von Streetwork und Jugendheimen unterwegs. Sie suchten das Gespräch mit Jugendlichen und verteilten Kondome. Im Trockenen gab’s eine „Ruhelounge“ und eine „Futterkrippe“.

Dazu lädt heute das Team des Breyller Jugendzentrums „Oase“, Am Kastell 5, ein. Kinder bis 14 Jahre sind dort von 16 bis 19 Uhr willkommen. Eintritt: ein Euro.

Erst kurz nach 16 Uhr füllte sich der restliche Vorplatz mit Menschen – von oben sah man aber nur Schirme. Nach der offiziellen Schlüsselübergabe grüßte das Prinzenpaar sein Volk aus dem Feuerwehrkorb in luftiger Höhe und warf Kamelle. Anschließend griff Prinz Wolf- gang I. zum Mikrofon und bewies, dass er eine sehr kräftige Stimme hat. „Das Wetter ist uns sch . . .egal, denn heute, da ist Karneval“, reimte er lautstark und weithin hörbar.

Als sich kurz darauf der Hinsbecker Musikverein Cäcilia akustisch ankündigte, wussten alle Bescheid: Die Möhnen kommen! Drei von ihnen enterten den Feuerwehr-Drehleiterkorb, der Rest rückte bis zur Eingangstür vor. Es dauerte nicht lange, da hatten die zwei Sicherheitsleute keine Chance mehr.

„Das Gefühl, endlich an der Macht zu sein, ist sensationell!“, freut sich eine von fünf Nettetaler Freundinnen. Seit 9 Uhr morgens sind sie unterwegs, erzählt die maskierte Unbekannte. Zwei ältere „Weiber“ blicken gar auf „zwei mal elf Jahre als Möhnen“ zurück – weiter so, Mädels! Seit Donnerstagnachmittag regieren Narren die Stadt Nettetal – gut gelaunt und wetterfest.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer