Lehrer und Schüler des Michael-Ende hatten einen Auftritt im Göppinger Studio des Südwestfunks.

Lehrer und Schüler des Michael-Ende hatten einen Auftritt im Göppinger Studio des Südwestfunks.
Die Michael-Ende–Schüler und Eva Manke halten die Erinnerung an ihren Fernsehauftritt in Händen.

Die Michael-Ende–Schüler und Eva Manke halten die Erinnerung an ihren Fernsehauftritt in Händen.

Die Michael-Ende–Schüler und Eva Manke halten die Erinnerung an ihren Fernsehauftritt in Händen.

MEG-Power in grünen Trikots im SWR-Studio Göppingen. Die Schüler der ehemaligen Klasse 6 a und 6b, jetzt Stufe 7, erlebten die Aufzeichnung für eine Folge „Tigerentenclub“ mit den Moderatoren Johannes (vorne links) und Muschda (vorne, 4.v.r.) mit. Rechts ist Jemina mit ihren Tänzerinnen zu sehen, als sie „Perfect Strangers“ von Jonas Blue singt.

Kurt Lübke, Bild 1 von 3

Die Michael-Ende–Schüler und Eva Manke halten die Erinnerung an ihren Fernsehauftritt in Händen.

St. Tönis. „Ist Frau Manke denn die Lehrerin, die man einfach mit zum Tigerenten-Club nehmen muss?“ „Oh ja!“ Da sind sich Philipp Engelen, Jemina Dibisch, Philipp Koch, Melina Knie, Annika Moes, Ernesa Zogaj und Marit Iken Schmitz mehr als einig. Alle nicken und lachen. Eva Manke auch.

Die Begeisterung über ihren gemeinsamen zweitägigen Ausstieg aus dem Unterrichtsalltag und die Fahrt von St. Tönis nach Göppingen ins SWR-Fernsehstudio vor einigen Tagen – sie ist der Mathe- und Bio-Lehrerin und den Schülern des Michael-Ende-Gymnasiums gleichermaßen vom Gesicht abzulesen.

Einmal im Fernsehstudio vor laufender Kamera stehen, spielen, singen, tanzen und zwischendurch Wissen so schnell wie möglich preisgeben – all das haben sie in Hunderten von Bildern als Hauptakteure oder Studiopublikum im Kopf festgehalten. Das war spektakulär. Manke: „Auf der Rückfahrt war Stimmung im Bus.“

Jemina hatte die Bewerbung im Namen der ehemaligen Klasse 6a in die Hand genommen und an die Tigerentenclub-Redaktion geschrieben. Klassenlehrerin Eva Manke wusste gleich: „Die schaffen das!“ und sicherte ihre organisatorische Unterstützung zu.

„Ich habe freundlich geschrieben, dass wir eine starke Klasse sind und einen Monat später bekam ich die E-Mail mit der Zusage“, fasst Jemina die ersten Schritte ins Studio zusammen. Sie wurde als Dankeschön für ihre Mühe gleich als eine von drei MEG-Kandidaten für die Sendung gesetzt.

Die anderen beiden wurden in einem Wissens- und Reaktions-Casting im Unterricht von Klassenlehrerin Petra Neuen getestet und schließlich ausgewählt. Neun hatten sich den Auftritt zugetraut, Philipp und Philipp zogen das Ticket.

Philipp Engelen trat während der Sendung im Froschhüpfen gegen jemanden aus dem gelben Tigerenten-Team an, Philipp Koch zeigte zum Schluss beim Rodeoreiten, was er draufhat.

Jemina hatte ihren ganzen Mut zusammengepackt und sich entschieden, in der Sendung ein Lied zu singen. Sie bekam drei Lieder zur Auswahl und entschied sich für „Perfect Strangers“ von Jonas Blue.

„Die Schüler aus dem Musikkurs der Q 2 haben uns beim Einstudieren der Choreographie und des Liedes geholfen“, erzählt Jemina. Klar, dass nicht nur die Abiturienten von der Schule am Aufzeichnungstag mit Generalprobe und anschließender Aufzeichnung die Daumen gedrückt haben.

Viele Fotos, tolle Eindrücke und ein dicker Stapel Autogrammkarten der Moderatoren Johannes Jenglein und Muschda Sherzada sind von Baden-Württemberg nach St. Tönis mitgekommen.

Wie das Duell Frösche gegen Tigerenten ausgegangen ist, dürfen die Michael-Ende-Gymnasiasten nicht öffentlich machen. Im Fernsehen ist das Duell am 28. Januar, ab 7.45 Uhr zu sehen.

Dann wird auch gezeigt, wie Eva Manke geschaut hat, als sie auf der Schaukel über dem Schaumbad saß. Dem Sitz, der immer einen der beiden Begleitlehrer am Ende der Sendung abtauchen lässt. . .

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer