Am Donnerstag vor Heiligabend um 11 Uhr geht’s auf der Hochstraße in St. Tönis los. Welle Niederrhein berichtet.

Tönisvorst. Den Auftritt eines ganzen Chores beim Weihnachtsliedersingen der WZ hat es noch nie gegeben. Morgen ab 11 Uhr gibt es demnach auf der Hochstraße in St. Tönis eine Premiere: Der Shanty-Chor des MGV Linn wird das offene Singen diesmal unterstützen. Der St. Töniser Rolf Schumacher, seit 2011 als Akkordeonspieler Mitglied des Chores, ist dafür verantwortlich. Der zweite Akkordeonspieler, der den Auftritt begleiten wird, ist der Willicher Klaus-Dieter Hamann.

Wie ist es eigentlich dazu gekommen, dass in Krefeld am Niederrhein ein Shanty-Chor gegründet wurde? Wie Rolf Schumacher verrät, geht dies auf das Jahr 1996 zurück. Damals fehlten dem MGV Linn die Tenorstimmen, weshalb man sich auf Seemannslieder spezialisierte.

Der Linner Männergesangsverein selbst ist schon sehr viel älter: Am 27. Januar 1859 wurde er am Geburtstag von Kronprinz Wilhelm, dem späteren Kaiser Wilhelm II., gegründet. „Als die Nachricht von der Geburt des Prinzen Linn erreichte, trafen sich viele Männer in der Gaststätte Vinzentz und gründeten den Chor“, berichtet Schumacher aus der Vereinschronik.

Der Shanty-Chor hat heute 33 aktive und zehn passive Mitglieder. Er ist immer noch eine Abteilung des MGV Linn. Beim Offenen Singen der WZ stimmt er morgen unter anderem „Sankt Niklas war ein Seemann“ an – und hofft auf stimmgewaltige Unterstützung durch den großen WZ-Chor auf der Hochstraße.

Treffpunkt ist um 11 Uhr vor der Bäckerei Stinges. Auch Sänger des MGV Forstwald wollen sich dort einfinden. Wer ein Gedicht mitbringen und aufsagen möchte, ist ebenfalls willkommen. Das Programm soll etwa eine Stunde andauern.

Mit dabei ist in diesem Jahr auch erstmals die Welle Niederrhein. Der lokale Radiosender aus Krefeld will über das Offene Singen berichten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer