Willich. Seit 2013 werden in Willich immer wieder angezündete Igel gefunden (Archivfoto: Jungmann) – zuletzt am Sonntag auf dem Spielplatz an der Lauenburger Straße. Der Verein Tierschutz für Willich hat schon im Mai eine Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung des Tierquälers führen, ausgelobt. Die Summe ist in den vergangenen Tagen immer wieder von Privatleuten erhöht worden. Auch der Krefelder Tierschutzverein steuerte 1000 Euro bei. In der jüngsten Sitzung der Willicher SPD-Ratsfraktion waren sich alle einig, dass diese Tierquälerei endlich ein Ende haben muss. Auf Vorschlag des stellvertretenden Parteivorsitzenden Lukas Maaßen einigten sich die Fraktionsmitglieder darauf, sich als Privatpersonen an der Belohnung des Tierschutzvereins zu beteiligen. Auch ihre übrigen Parteimitglieder rufen sie zu einer Spende auf. „Wir hoffen, dass eine höhere Belohnung zu sachdienlichen Hinweisen zur Ergreifung des Täters führt“, erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Hendrik Pempelfort. Sollte der Täter nicht gefasst werden, wird der Tierschutzverein das Geld behalten dürfen. Die Spendensammlung läuft noch bis zum 4. Juli. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer