Im Vorstand des Werberings herrscht Wirbel.

wza_1180x1387_786234.jpeg
Stefan Robben: Können seine Kollegen vom Werbering-Vorstand ihn überzeugen, doch nicht zurückzutreten?

Stefan Robben: Können seine Kollegen vom Werbering-Vorstand ihn überzeugen, doch nicht zurückzutreten?

Stefan Robben: Können seine Kollegen vom Werbering-Vorstand ihn überzeugen, doch nicht zurückzutreten?

St. Tönis. Stefan Robben, Vorsitzender der St. Töniser Werbegemeinschaft, ist zurückgetreten. Das teilte er am Freitagmorgen seinen Kollegen vom Vorstand der Händlergemeinschaft per E-Mail mit. Ob dieser Schritt ein spontaner Entschluss war oder möglicherweise nochmal diskutiert wird, ist zurzeit völlig offen. Grund für den Rücktritt schien zunächst eine Pressemitteilung zu sein, die Stefan Robben veranlasst und am Donnerstag an die WZ geschickt hatte. Darin hatte er sich im Namen des Werberings für den misslungenen Weihnachtsmarkt entschuldigt.

Der 2. Vorsitzende sieht noch Chancen

Dieses Vorgehen war offenkundig nicht mit anderen Vorstandsmitgliedern abgesprochen und von einigen als Alleingang gesehen worden. Und aufgestoßen.

Robbens bisheriger Stellvertreter Ulrich Peeren sieht durchaus noch Chancen, dass dieser Schritt nochmal überdacht wird: "Wir treffen uns am Montag, vielleicht kriegen wir das noch hin." Der "Alleingang" Robbens sei nicht der Auslöser für den Rücktritt gewesen. Was der Grund war, wollte Peeren nicht sagen.

"Das war bestimmt eine spontane Entscheidung", sagt Werbering Schriftführerin Elisabeth Stark betroffen. Es gehe nun darum, "so schnell wie möglich die Linie wiederzufinden". kor

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer