Zum 60-jährigen Bestehen hat die St. Konrad Schützengilde Grenzweg ein großes Programm zusammengestellt.

Zum 60-jährigen Bestehen hat die St. Konrad Schützengilde Grenzweg ein großes Programm zusammengestellt.
Die Parade an der Kapelle soll auch in diesem Jahr wieder ein Höhepunkt der Feierlichkeiten am Grenzweg sein. Die Schützengilde (unten) wird 60 Jahre alt.

Die Parade an der Kapelle soll auch in diesem Jahr wieder ein Höhepunkt der Feierlichkeiten am Grenzweg sein. Die Schützengilde (unten) wird 60 Jahre alt.

Die Parade an der Kapelle soll auch in diesem Jahr wieder ein Höhepunkt der Feierlichkeiten am Grenzweg sein. Die Schützengilde (unten) wird 60 Jahre alt.

Reimann (Archiv), Schützengilde, Bild 1 von 2

Die Parade an der Kapelle soll auch in diesem Jahr wieder ein Höhepunkt der Feierlichkeiten am Grenzweg sein. Die Schützengilde (unten) wird 60 Jahre alt.

Neersen. Ein bisschen traurig sind sie schon, die Mitglieder der St. Konrad Schützengilde Grenzweg. Denn ihr 60-jähriges Bestehen in diesem Jahr müssen sie von Freitag bis Montag leider ohne König feiern, weil niemand das Amt übernehmen wollte. „Aber wer die Grenzweg-Schützen kennt, der weiß, dass das der Feierlaune der Siedler an der Niers nichts anhaben kann“, heißt es aus den Reihen des Vorstands.

Dass es so richtig zünftig zugeht an den vier Festtagen – dafür wollen neben den Mitgliedern der Schützengilde auch die befreundeten Gastvereine beitragen. So wird der Grenzweg natürlich auch in diesem Jahr geschmückt und die Wachlokale der Gruppen werden wieder herausgeputzt. Auf den Grenzweg wird trotzdem königlicher Glanz fallen. Denn es gibt ja schließlich das Jungschützenkönigshaus und den Schülerprinzen. Der Jungschützenkönig kommt aus der Gruppe „Edelweiß“ und heißt Stefan Gillessen. Seine Minister sind Christian und Simon Schroers. Oliver Reiners („Tellschützen“) heißt der Schülerprinz. An seiner Seite stehen seine Schwester Fiona und Marie Meskes. Jubilare gibt es in diesem Jahr auch: Die Fahnengruppe wird 50 und die Gruppe „Rabauken“ wird 30 Jahre alt. Sie sollen beim Frühschoppen am Sonntagmorgen geehrt werden.

Die Feiern beginnen am Freitag um 20 Uhr mit der Zeltparty unter dem Motto „Das Projekt“ und DJ Alex. Samstag folgt der Schützenball im Festzelt (19.30 Uhr). Der erste Teil des Festumzuges ist am Sonntag ab 9 Uhr. Anschließend: Kranzniederlegung, Großer Zapfenstreich und Parade an der Konrad-Kapelle. Der zweite Teil des Festumzuges (11 Uhr) sowie der musikalische Frühschoppen mit Ehrungen (12 Uhr) schließen sich daran an.

Der letzte Festtag beginnt am Montag um 12.30 Uhr mit dem Erbsensuppenessen im Vereinsheim. Die traditionellen Wasserspiele an der Niers stehen um 14 Uhr auf dem Programm. Das Schützenfest klingt um 19 Uhr mit dem Dorfabend im Festzelt aus.

Übrigens: Zur St. Konrad Schützengilde gehören heute noch zwei Mitglieder aus dem Gründungsjahr 1958: Ehrenpräsident Kurt Manns und Ehrenmitglied Josef Klonisch. Die beiden wollen auch in diesem Jahr als Begleiter der Fahne dabei sein.

1958 gab es bei den Planungen zum 25-jährigen Bestehen der Grenzweg-Siedlung die Idee, einen Vogelschuss zu integrieren. Die Begeisterung sei bei den Siedlern gleich groß gewesen, heißt es in der Vereinschronik.

Es habe unter ihnen gleich nur eine wichtige Frage gegeben: Wer wird der erste Schützenkönig am Neersener Grenzweg? Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer