Die Forstwalder Theatergruppe setzt am ersten Adventswochenende im Forum Corneliusfeld die Tradition der Aufführungen fort.

Die Forstwalder Theatergruppe setzt am ersten Adventswochenende im Forum Corneliusfeld die Tradition der Aufführungen fort.
In voller Montur präsentiert sich die Forstwalder Theatergruppe.

In voller Montur präsentiert sich die Forstwalder Theatergruppe.

Jochmann

In voller Montur präsentiert sich die Forstwalder Theatergruppe.

Forstwald/St. Tönis. Immer am Montagabend erwacht in einer großen, verwinkelten Fabrikhalle am Nauenweg in Krefeld ein „geordnetes Chaos“ zum Leben. Hier trifft sich schon seit Jahren die Forstwalder Theatergruppe, um die jeweils neue Produktion vorzubereiten. In diesem Jahr ist es die Geschichte von Robin Hood, dem legendären Wegelagerer. Er beklaut mit seinen Gefährten Reiche, um das Erworbene an die Armen zu verteilen. Jetzt, wenige Tage vor den vier Aufführungen am ersten Adventswochenende, sehen die 30 Mimen und Kulissenbastler schon klarer.

Seit 1989 gibt es jedes Jahr ein anderes Schauspiel

Während die einen an den Stellagen, die noch die Aufschrift des letztjährigen Stücks „Die Katze mit Hut“ tragen, basteln, gibt es Sprechproben im Kostüm. Souffleuse Dorothee Zigges hält das 49-seitige Drehbuch in der Hand und flüstert nur noch selten ein Stichwort. „Was passiert hier im Wald“ hört man den Sheriff rufen.

Derweil liegt die acht Quadratmeter große, grüne Wald-Leinwand zum Trocknen auf dem Boden. Etwa 20 Liter Farbe haben die Maler für die Kulissen verbraucht, die Schlosser und Schreiner bauen die Wände auf. Alles muss transportabel sein. Denn die Vorstellungen finden im Forum Corneliusfeld in St.Tönis statt.

Die Geschichte der Forstwalder Theaterfreunde begann im Jahre 1989. Damals hatte der Schulleiter in Forstwald den Wunsch, den Kindern ein Theaterstück live zu zeigen. Die erste Produktion war der Hotzenplotz nach Vorgaben der Augsburger Puppenkiste. Drehbuchschreiber und Regisseur ist seit Beginn der Forstwalder Joachim Priggen, heute 64 Jahre alt. Weil er erkrankt ist, leitet beim WZ-Besuch Jens Wiegand die Probe. Mit sonorer Stimme weiß er im schwarzen Umhang den Sheriff zu spielen und seine Mitspieler anzuspornen. Die Kostüme werden alle selbst genäht. Der älteste Mime ist Norbert Hoersch, der einen Adligen spielt. Die Jüngste, Lene Bormann, versucht eine furchteinflößende Wache darzustellen.

Das Stück bei einem Workshop in der Eifel ausgesucht

Nicole Tacken, die den quicklebendigen Robin Hood verkörpert und mit der Armbrust schon ganz gut umgehen kann, erzählt: „Bei unserem Workshop in der Eifel haben wir vor einem halben Jahr das Stück ausgesucht und bekommen immer mehr Spaß daran“.

Nicole Tacken hat als Robin Hood eine große Menge Text, den sie während der Fahrt zur Arbeitsstelle in Düsseldorf lernt. Was kein Problem ist: „Da ist die mehr als halbstündige Fahrt mit der K-Bahn sehr gut ausgefüllt.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer