verbrechen
Unter Anwohnern sorgte das Verbrechen an der Grenzstraße für Bestürzung.

Unter Anwohnern sorgte das Verbrechen an der Grenzstraße für Bestürzung.

Unter Anwohnern sorgte das Verbrechen an der Grenzstraße für Bestürzung.

St. Tönis. Im Fall des 81-Jährigen, der am 1. Oktober in seinem Haus an der Grenzstraße Opfer eines Raubmordes wurde, läuft die Fahnung nach den Tätern auf Hochtouren. Die eingerichtete Mordkommission konzentriert ihre Ermittlungen derzeit auf die verdächtige Personengruppe, die ein Anwohner unmittelbar nach der Tat aus dem Haus des Opfers kommen sah.

Die Polizei schließt nicht aus, dass die Tatverdächtigen auch mit den insgesamt 18 Einbrüchen, die in den letzten Tagen im Raum Tönisvorst zur Anzeige gebracht wurden, in Verbindung stehen. Die Gruppe soll bereits vorher im Umfeld von Tönisvorst auffällig geworden sein. Im Wohnbereich des Tatortes wollen die Beamten am Montag eine Flugblattaktion starten.

Derweil hat die Obduktion des Opfers weitere Details zu den Umständen seines Todes ergeben. Demnach wurde der Mann vor seinem Tod misshandelt, womöglich um die Verstecke von Wertgegenständen preiszugeben.

Die Tätergruppe soll aus bis zu vier Männern und einer Frau im Alter zwischen 20 und 30 Jahren bestehen. Die Frau hatte auffallend lange dunkle Haare. Alle Verdächtigen sollen ein südländisches Aussehen haben. Darüber hinaus sucht die Polizei auch nach einem verdächtigen Pkw, der mehrmals in Tatortnähe gesehen wurde. Bei diesem könnte es sich um einen Mercedes W 202, älteres Baujahr (1990er Jahre, alte C-Klasse, Nachfolgemodell des Mercedes 190) handeln.

Jegliche Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei per Mail unter mkgrenzstrasse.moenchengladbach@polizei.nrw.de oder telefonisch unter der Nummer 02161-290 entgegen. 

Nach Beendigung seines Urlaubs leitet nun Ingo Thiel die Mordkommission (MK). Der Ermittler der Gladbacher Polizei wurde durch den Fall des ermordeten Mirco aus Grefrath deutschlandweit bekannt. Die MK besteht aus 20 Kräften und soll heute um 35 Beamte aufgestockt werden – für Hausbefragungen in St. Tönis.

Die MK fragt: Wer hat am Mittwoch, 1. Oktober, oder zuvor Auffälliges beobachtet? Wer kann Angaben zu den Verdächtigen machen? Sie werden als 20 bis 30 Jahre alt beschrieben und sollen, so die Polizei, ein „südländisches Aussehen“ haben.

Die zuständige Kripo in Mönchengladbach ist unter Tel. 02162/290 oder via E-Mail zu erreichen:

mkgrenzstrasse.moenchengladbach@polizei.nrw.de

Leserkommentare (8)


() Registrierte Nutzer