WZ-Mobil am Wochenmarkt.

umfrage
Rund 30 000 Radler werden am 3. Juli unterwegs sein.

Rund 30 000 Radler werden am 3. Juli unterwegs sein.

Rund 30 000 Radler werden am 3. Juli unterwegs sein.

Tönisvorst. Am 20. Niederrheinischen Radwandertag werden sich rund 70 Kommunen beteiligen. Doch Tönisvorst ist am 3. Juli nicht darunter: Aus Kostengründen hatte die Verwaltungsspitze entschieden, keinen eigenen Start- und Zielpunkt einzurichten.

Rund 1000 Euro plus Personalkosten müssten ausgegeben werden. „Dafür können wir etwas Schönes ausrichten, das besser besucht ist“, hatte Stadt-Pressesprecherin Catharina Perchthaler erklärt. Im Vorjahr waren einige hundert Besucher zum Vorster Markt gekommen.

Noch offen ist, ob sich Privatinitiativen finden, die in die Bresche springen und eine Veranstaltung ausrichten. So hatte Bürgermeister Thomas Goßen gegenüber der WZ erklärt, er habe mehrere Anfragen dazu. Und auch eine Gruppe von Leuten um den St. Töniser Wilfried Noetges hatte Interesse signalisiert.

Was ist Ihre Meinung dazu: Sollte sich Tönisvorst beteiligen? Oder kann auf den Niederrheinischen Radwandertag in der Stadt verzichtet werden? Zu diesem Thema hat die WZ eine Online-Umfrage gestartet. 68 Prozent der Teilnehmer hatten sich bis gestern Nachmittag dafür ausgesprochen, eine eigene Veranstaltung auszurichten.

Am Donnerstag, 10 bis 11 Uhr, kommt außerdem das WZ-Mobil zum St. Töniser Wochenmarkt und fängt Stimmen und Stimmungen zu dem Thema ein.

Leserkommentare (14)


() Registrierte Nutzer