SYB Rettung -Kopie
$caption

$caption

Symbolbild / Jochmann

Tönisvorst-St. Tönis. Ein offensichtlich waghalsiges Fahrmanöver endete für einen 15-Jährigen am Dienstagabend äußerst schmerzhaft. Wie die Polizei berichtet, war er mit zu hoher Geschwindigkeit auf einem vermutlich frisierten Mofa unterwegs, stürzte und verletzte sich schwer.

Nach dem bisherigen Erkenntnisstand der Polizei war der Jugendliche kurz vor 22 Uhr mit dem Mofa eines Freundes auf der Feldstraße in Richtung Ludwig-Jahn-Straße gefahren.  Zeugen gaben bei der Polizei an, dass er weitaus schneller fuhr als die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 25km/h. Überdies soll der 15-jährige zeitweise stehend gefahren sein. Dabei wurde ihm wohl die  Aufpflasterung der Straße zum Verhängnis, die dort zur Geschwindigkeitsregulierung aufgebracht ist.

Der Junge verlor die Kontrolle über das Zweirad, stürzte und schleuderte mehrere Meter weit über die Fahrbahn. Schwer verletzt blieb er auf der Fahrbahn liegen. Bislang Unbekannte schoben  das erheblich beschädigte Zweirad von der Unfallstelle weg - Einsatzkräfte konnten das Gefährt jedoch sicherstellen. Es besteht der Verdacht, dass das Mofa frisiert wurde.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, droht dem 15-jährigen ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, da er lediglich über eine Mofaprüfbescheinigung verfügt. Auch der Halter des Mofas wird sich verantworten müssen.

Die Polizei bittet Zeugen, sich beim Verkehrskommissariat in Kempen unter der Rufnummer 02162/377-0 zu melden.

Tip: Über die Gefahren und Folgen des Fahrens mit frisierten Mofas informiert auch der Artikel "Hände weg vom Mofa-Tuning", den Interessierte auf den Themenseiten der Homepage der Polizei Viersen www.polizei-viersen.de finden

Leserkommentare (8)


() Registrierte Nutzer