Das große Tauschfieber hat Klein und Groß am WZ-Mobil gepackt.
Beim WZ-Mobil wurden fleißig Panini-Sticker getauscht und geklebt.

Beim WZ-Mobil wurden fleißig Panini-Sticker getauscht und geklebt.

Friedhelm Reimann

Beim WZ-Mobil wurden fleißig Panini-Sticker getauscht und geklebt.

St. Tönis. Der Streik in Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS) dauert an. Er ist bundesweit in die dritte Woche gegangen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Viele Einrichtungen in Willich und Tönisvorst sind geschlossen oder bieten einen eingeschränkten Betreuungsdienst in Notgruppen an.

Wie geht es den Erziehern in dieser Streikphase? Denen, die sich nun auf der Straße für eine Aufwertung ihres Berufs und ihrer Besoldung lautstark einsetzen. Haben sie Hoffnung auf eine baldige Einigung? Ist ihr Streikwille unvermindert stark? Warum halten sie ihre Forderungen für berechtigt?

Und wie geht es den Erziehern zu Hause, den Müttern und Vätern, den Alleinerziehenden, die nun die Betreuung ihrer Kinder organisieren, Großeltern fragen oder ungeplanten Urlaub nehmen müssen? Haben Sie (noch) Verständnis für den Streik? Oder sind Sie mit Ihren Nerven am Ende und würden am liebsten eine Gruppe in Eigenregie eröffnen? Sagen Sie Ihre Meinung am WZ Mobil am Donnerstag, 11 bis 12 Uhr, in St. Tönis, Hochstraße, Höhe Stinges. Oder mailen Sie an redaktion.willich@wz.de. Ree

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer