Der Kreisverband verlieh zum ersten Mal die neue DRK-Ehrennadel.

Der Kreisverband verlieh zum ersten Mal die neue DRK-Ehrennadel.
Der Tönisvorster Bürgermeister Thomas Goßen (l.) löste Peter Ottmann als DRK–Kreisvorsitzenden ab. Archiv

Der Tönisvorster Bürgermeister Thomas Goßen (l.) löste Peter Ottmann als DRK–Kreisvorsitzenden ab. Archiv

Red

Der Tönisvorster Bürgermeister Thomas Goßen (l.) löste Peter Ottmann als DRK–Kreisvorsitzenden ab. Archiv

Kreis Viersen. Das DRK hat im Kreis Viersen rund 200 Mitarbeiter in 18 Einrichtungen. 2016 wurden vom DRK im Kreis 82 807 Tonnen Altkleider gesammelt. Als „höchst erfreuliche Tatsache“ sah Peter Ottmann das erneute Anwachsen des Jugendrotkreuzes im Kreis an. „Ganz hervorragend“ habe sich das DRK zwischen 2014 und 2016 in der Flüchtlingshilfe engagiert, sagte der bisherige DRK-Kreisvorsitzende, der nun auf der Kreisversammlung vom Tönisvorster Bürgermeister Thomas Goßen im Amt abgelöst wurde (die WZ berichtete).

„Die Kinder sind in den DRK-Kitas im Kreis Viersen gut aufgehoben“, so Ottmann. Es werden vom DRK neun Kitas betrieben mit 599 Plätzen. Davon sind 45 Plätze für behinderte Kinder und 121 Plätze für U-3-Kinder. Die Kita in Oedt, Am Schwarzen Graben, ist eine mit „inklusivem Schwerpunkt.“ Die Baumaßnahmen an den Kitas in Oedt und Willich-Wekeln konnten 2016 planmäßig abgeschlossen werden. Seit November 2016 betreibt das DRK die Asylverfahrensberatung in der Zentralen Unterbringungseinheit in Niederkrüchten-Elmpt. Für die Zukunft rechnet Ottmann mit einem „stärkeren Einsatz im Pflegedienst.“ Er stellte abschließend fest: „Der Vorstand hat mir meine Arbeit als Vorsitzender leicht gemacht. Zeit für die Menschen bei uns im Kreis Viersen, ist unbezahlbar.“ Obwohl die Zahl der Blutspender sowie der Fördermitglieder praktisch in allen Gemeinden sank, war das Jahr 2016 für das DRK ein erfolgreiches. Der wiedergewählte Schatzmeister Bernd Balsen (Viersen) konnte nicht nur einen Überschuss erwirtschaften, sondern auch für 2018 einen Haushaltsentwurf vorlegen, der ausgeglichen ist.

Erstmals verliehen wurde die neu eingeführte Ehrennadel des Kreisverbandes Viersen des Deutschen Roten Kreuzes. Sie ging an: Gerd Schwarz (Brüggen), Rolf Höfer (Tönisvorst), Heinz-Dieter Lehmann (Nettetal) Peter Ottmann (Nettetal) und Kreisbrandmeister Klaus-Thomas Riedel (Willich). Mit der neuen Ehrennadel werden Menschen ausgezeichnet, die sich besonders und nachhaltig engagiert haben in einem Zeitraum von mindestens zehn Jahren.

Die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Nordrhein erhielt Peter Ottmann. Überreicht wurde diese durch die neue Vizepräsidentin des Landesverbandes, Christiana Schlieper. Ottmann hat jetzt auch das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden des Landesschiedsgerichtes. mb

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer