Beim Frühschoppen im Festzelt ging es wieder sehr familiär zu. Ehrungen standen im Mittelpunkt – und die Zeitungslektüre.

Beim Frühschoppen im Festzelt ging es wieder sehr familiär zu. Ehrungen standen im Mittelpunkt – und die Zeitungslektüre.
Die WZ bot im Festzelt bei der Brotzeit viel Lesestoff.

Die WZ bot im Festzelt bei der Brotzeit viel Lesestoff.

Das Willicher Königshaus mit Wolfgang III. und Petra II. (Dille) hat sich zum Gruppenbild formiert.

Bild 1 von 2

Die WZ bot im Festzelt bei der Brotzeit viel Lesestoff.

Willich. Brotzeit, Bier und Blasmusik – dieses Trio schmeckt beim ASV-Schützenfest in Willich besonders gut. Der Frühschoppen am Montagmorgen, bei dem traditionell die WZ zur Lektüre verteilt wird, ist immer ein familiäres Fest, zu dem die Schützen in Körben Brötchen, Aufschnitt und Kaffee ins Festzelt schleppen. Über eines staunte selbst Ex-Minister und Pressereferent Jürgen Kothen: „Sogar eine mobile Kochstation hat jemand mitgebracht, an dem frisches Rührei zubereitet wird.“

Zu den Klängen des River-Kwai-Marsches waren die Schützen zum Zelt marschiert. An ihrer Spitze König Wolfgang III. (Dille) mit seinen Ministern Siegfried Gaubitz und Michael Maaßen. „Der König ist etwas nervös“, spöttelte Gaubitz – und auch Jürgen Kothen konnte sich etwas Spott nicht verkneifen: „Das Königshaus ist nicht das jüngste, da dürfen wir nicht zu viel Hektik machen“, meinte er. Wolfgang Dille (62) lässt sich von derlei Frotzeleien nicht aus der Ruhe bringen. Er genießt vielmehr die Zeit an der Spitze des Regiments. „Wenn du da auf der Bahnstraße an 1000 Schützen vorbeimarschierst, dann spürst du deine schmerzenden Füße nicht mehr. Das ist Adrenalin pur“, berichtet er. Auch die tolle Unterstützung durch den Zug „Da simmer dabei“ und das Zusammenwachsen seiner Straßengemeinschaft („Die haben sich aus dem Internet informiert, wie man Rosen dreht“) hebt er hervor. Immer mit dabei ist seine Familie, angefangen von Ehefrau und Königin Petra bis zu Enkelin Mascha (5), die er im Zelt auf dem Arm trug.

Das Königspaar hat sich mit Tanzstunden vorbereitet

Intensiv vorbereitet hatte sich das Königspaar auf den Ball am Sonntagabend: Einige Tanzstunden wurden genommen, bevor es zu den Klängen von „All you need is love“ seine Runden drehte.

Schwer im Stress ist Joachim Kothen: Der ASV-Präsident ist auch Protokollchef, musste sich in dieser Rolle aber einige Male vertreten lassen: Wolfgang Dille, Siggi Gaubitz und Jürgen Kothen übernahmen an den Festtagen teils seinen Platz als Moderator.

Die Ehrungen verdienter Schützen ließ sich der Präsident aber nicht nehmen. Mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet wurden Franz Schüller, Hubertus Wuttke, Patrice Natmann, Pascal Natmann, Ralf Radosewic, Markus Loos, Klaus Vieten, Hans Jakob Gather, Dirk Glasmacher, Said Mohamud und Freddy Loose. Jens Rath bekam den Verdienstorden überreicht. An Stefan Paas und Markus Gedden ging der Große Verdienstorden.

Einen „Deppenorden“ bekam Dirk Lintzen von seinen Kameraden von Germania Willich spendiert: Er hatte im Vorjahr nach einem anstrengenden Schützentag nachts gegen 2.30 Uhr hautnahen Kontakt mit einem Halteverbotsschild gesucht – und bekam eben dieses als „größten Orden“ überreicht. Nach dem Frühschoppen wurde Wolfgang III. am Nachmittag gleich ins Altenheim gebracht: Dort gab’s ein Platzkonzert für die Bewohner mit den „Kleinenbroichern“, an dessen Ende der König mit der Kutsche abgeholt wird.

Das Schützenfest endet heute ab 14 Uhr mit dem Familientag auf der Kirmes.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer