Die Bühnenversion des Kinderbuch-Klassikers „Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel“ begeistert die kleinen Zuschauer im Forum.

Die Bühnenversion des Kinderbuch-Klassikers „Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel“ begeistert die kleinen Zuschauer im Forum.
Zu den berühmten „Fünf Freunden“ gehört in der Bühnenfassung natürlich auch Timmy, der Hund (l.).

Zu den berühmten „Fünf Freunden“ gehört in der Bühnenfassung natürlich auch Timmy, der Hund (l.).

Theater on Tour

Zu den berühmten „Fünf Freunden“ gehört in der Bühnenfassung natürlich auch Timmy, der Hund (l.).

St.Tönis. Im Forum Corneliusfeld wimmelt es nur so vor aufgeregten Kindern. Gleich geht es schließlich los mit den „Fünf Freunden“. Im Publikum sitzen auf Einladung des Stadtkulturbundes Tönisvorst auch Flüchtlingskinder und Kinder aus ärmeren Familien. Ungeduldig fragen die anwesenden Mädchen und Jungen: „Wann geht es los?“ Zum Glück dauert es nicht mehr lange und die Lichter werden gedimmt. Ein Raunen geht durch die Reihen, einige Kinder recken die Faust in die Luft. Endlich geht es los.

„Ich will keine Freunde.“ So stellt sich Georgina „George“ Kirrin mürrisch vor. Zu Anfang der Geschichte muss sie erfahren, dass ihre Cousine Anne und ihre Cousins Julian und Richard über den Sommer zu Besuch kommen. Wirklich erfreut ist Georgina, die lieber George wäre, darüber nicht. Viel dagegen tun kann sie aber auch nicht – und die Kinder im Publikum fühlen mit ihr. Als dann die drei Familienmitglieder eintreffen, spielt sie ihnen erst einmal Streiche.

Tolle Inszenierung des Darmstädter Theaters

Irgendwie funktioniert es dann aber doch zwischen den Kindern. Sie gehen zwar widerwillig, aber gemeinsam an den Strand und Georgina schwärmt von ihrer Insel und einem Schiffswrack. Anne, Richard und Julian sind gleich Feuer und Flamme, diese Insel zu erkunden. Und auch die Schatzsucher im Publikum beugen sich neugierig vor und würden am liebsten selbst in die Geschichte springen, die vom Darmstädter „Theater auf Tour“ höchst lebendig auf die Bühne gebracht wird. Bei den professionellen Akteuren sitzt jede Geste, auch das abwechslungsreiche Bühnenbild begeistert.

Zum Lachen kommt an diesem Nachmittag jeder. So ruft einer der neuen Freunde „Georges“ Vater „Guck mal, da ist Enid Blyton!“ zu, woraufhin dieser entgegnet: „Wer ist das?“ – die Grenze zwischen Stück und Autorin wird hier kurzzeitig aufgehoben.

In der kurzen Pause haben Kinder und Eltern die Chance, ein Häppchen zu essen und ein wenig zu trinken, bevor es dann mit der Geschichte weiter geht.

Nach dem Stück können Kinder mit den Darstellern Fotos machen

Die Bühnenversion der berühmten Erzählung von Enid Blytons zeigt den Kindern im Forum, dass es zwar auch mal schön ist, alleine zu sein – aber eigentlich ist es viel schöner, Abenteuer gemeinsam mit Freunden zu erleben. Und so muss auch Georgina am Ende zugeben, dass es ein schöner Sommer war. Im nächsten Jahr dürfen Richard, Julian und Anne gerne wieder kommen und mit ihr und Hund Timmy (gespielt von einer Schauspielerin im Hundekostüm) neue Abenteuer erleben.

Im Anschluss an das Stück haben die Kinder die Möglichkeit, mit den Darstellern im Foyer gemeinsam Fotos zu machen. Ein Angebot, das ebenso gerne angenommen wird wie die gereichten Getränke.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer