Ein neuer Bewohner des Niederrheinischen Freilichtmuseums und ein seltener Gast beschäftigen heute den Niers-Flüsterer.

Ein neuer Bewohner des Niederrheinischen Freilichtmuseums und ein seltener Gast beschäftigen heute den Niers-Flüsterer.
Das Dorenburgfohlen bleibt bei dem Wetter schön unter dem Baum und dem Bauch der Kaltblutstute. Fotos (2): Friedhelm Reimann

Das Dorenburgfohlen bleibt bei dem Wetter schön unter dem Baum und dem Bauch der Kaltblutstute. Fotos (2): Friedhelm Reimann

Am Freitag stand ein einsamer Weißstorch auf dem Rand des Kirchturms der evangelischen Kirche Oedt. Bürger hatten den Gast auf dem Turm beobachtet.

Bild 1 von 2

Das Dorenburgfohlen bleibt bei dem Wetter schön unter dem Baum und dem Bauch der Kaltblutstute. Fotos (2): Friedhelm Reimann

Grefrath. Seit den frühen Morgenstunden des 30. Aprils hat das Niederrheinische Freilichtmuseum einen neuen Bewohner. Denn Kaltblutstute Nora ist seitdem stolze Mutter eines Fohlens (die WZ berichtete). Um den passenden Namen für die kleine Stute zu finden, veranstalteten die Museumsmitarbeiter einen Wettbewerb. Da der Vater des Fohlens Franzl heißt, sollte der gesuchte Name traditionell mit einem „F“ beginnen. Im Mai verkündeten die Mitarbeiter dann auf Facebook „Wir haben eine kleine Fiona“. Dass die junge Stute ganz schön clever ist, bewies sie beim Weiden auf der Museumswiese. Da Fionas Start ins Leben in den letzten Wochen durch sehr warme Temperaturen geprägt war, hat sich das Dorenburgfohlen einen besonderen Trick einfallen lassen: einfach unter Mamas Bauch nach Schatten suchen. So ist die Hitze doch gleich viel besser zu ertragen.

Meister Adebar zu Gast

Einen seltenen Gast konnten einige Oedter in der vergangenen Woche beobachten. Ein einsamer Weißstorch stand am Rande des Kirchturms der evangelischen Versöhnungskirche am Bergweg. An mehreren Tagen ließ sich Meister Adebar, wie der Storch in der Fabel genannt wird, dort blicken. Sein Markenzeichen sind neben den schwarzen Schwungfedern vor allem der leuchtend rot-orange Schnabel und die gleichfarbigen langen Beine. Aber was bewegte den Storch dazu, mehrere Tage hintereinander allein den Kirchturm aufzusuchen? Hat er keinen Brut-Partner gefunden? Einen zweiten Storch konnte der Flüsterer jedenfalls nicht entdecken.

Rekord in der Pfarrei St. Benedikt

Rekord in der Pfarrei St. Benedikt Grefrath. In den katholischen Kirchen in Grefrath, Oedt und Vinkrath werden in diesem Monate neun Kinder getauft und sieben Hochzeiten geschlossen werden. Die meisten Hochzeiten (vier) und Taufen (sechs) gibt es in St. Josef in Vinkrath.

Offenes Freundschaftssingen

Der Oedter „Chor mal anders“ hat sich für den Sommer ein ganz besonderes Konzert ausgedacht. Am Sonntag, 24. Juni, laden die Mitglieder von 14 bis 18 Uhr zu einem offenen Freundschaftssingen in den Park des Rathauses, Johannes-Girmes-Straße 21, ein. Mit dabei sind viele musikalische Freunde des Chores. Zuletzt hat es die Musik im Rathaus-Park vor drei Jahren gegeben. „Der Sinn dahinter ist, dass verschiedene Chöre und Gruppen miteinander musizieren und den Zuhörern ein schönes Konzert bieten“, flüstert Nina Jungverdorben vom „Chor mal anders“. Mit dabei sind in diesem Jahr neben den Gastgebern der Oedter Frauenchor, die Zottels, der MGV Vinkrath, der Trommlerkorps der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath und die Musicalschule Stage Dream aus Oedt. „Das Programm wird durch die bunte Mischung eine Überraschung für alle“, erzählt Jungverdorben. „Es wird für jeden Geschmack etwas dabei sein.“ Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Picknickdecken sind ausdrücklich willkommen. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Schnupperkurs für junge Sänger

Bleiben wir beim Singen: Der Kinderchor „Laurentiusspatzen“ der Katholischen Kirchengemeinde St. Benedikt sucht Nachwuchs, singbegeisterte Mädchen und Jungen ab sechs Jahren, die ihre Stimme und Persönlichkeit in einer frohen Gemeinschaft bilden wollen. Der Chor bietet zum Kennenlernen unverbindliche Schnupperstunden an – freitags von 14.30 bis 15 Uhr im Jugendheim an der Lobbericher Str. 5a. Sie finden statt am 22. und 29. Juni sowie am 6. Juli. Weitere Infos beim Chorleiter Johannes Herrig, Tel. 02158/4471.

Verstärkung für das DRK

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Grefrath verstärkt seine Bereitschaftsleitung. Bei Wahlen rückte kürzlich Gerom Reedmann ins Team. Wiedergewählt wurden Bastian Siebrandt sowie Rolf Beer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer