Betroffen sind die Servicestellen in Tönisberg, Leuth und Born.

Betroffen sind die Servicestellen in Tönisberg, Leuth und Born.
An der Vluyner Straße in Tönisberg wird die Volksbank ab 1. Dezember nur noch mit SB-Terminals vertreten sein.

An der Vluyner Straße in Tönisberg wird die Volksbank ab 1. Dezember nur noch mit SB-Terminals vertreten sein.

Friedhelm Reimann

An der Vluyner Straße in Tönisberg wird die Volksbank ab 1. Dezember nur noch mit SB-Terminals vertreten sein.

Tönisberg/Kreis Viersen. Schlechte Nachrichten für die Kunden der Krefelder Volksbank in Tönisberg. Das Geldinstitut bestätigte gestern auf Anfrage der WZ, dass die Geschäftsstelle an der Vluyner Straße zum 1. Dezember geschlossen wird. Künftig werde es an diesem Standort nur noch ein Selbstbedienungs-Terminal geben, an denen Standard-Bankgeschäfte wie Auszahlungen, Überweisungen und Ausdrucken von Kontoauszügen möglich sind. Die Tönisberger Kunden sollen künftig persönlich von den Mitarbeitern der Filiale in Krefeld-Hüls beraten werden.

Betroffen sind neben Tönisberg auch die Volksbank-Standorte in Leuth und Born. Auch dort werde es nur noch SB-Angebote geben. Persönliche Beratungen für die Leuther soll es in Kaldenkirchen geben, für die Borner in Brüggen.

Die Volksbank reagiert nach eigenen Angaben unter anderem auf den Trend des Online-Banking. „Immer mehr Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte von zuhause aus und das rund um die Uhr“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die ländlichen Filialen würden „immer weniger frequentiert“. Das veränderte Kundenverhalten und die neuen Erwartungen hätten keinen anderen Schritt zugelassen. Man setze weiterhin auf räumliche Nähe und wolle sich „maßvoll“ den veränderten Bedingungen anpassen.

Die getroffenen Entscheidungen seien „ein fairer Kompromiss zwischen Wünschen und Erwartungen der Kunden und den eigenen betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten“, so Vorstandsvorsitzender Klaus Geurden in der Pressemitteilung.

Keine Schließungen in St. Hubert, St. Tönis und Vorst

„Regelmäßige Kunden“ der Volksbank seien bereits per Post informiert worden. Das Personal der betroffenen Zweigstellen bleibt erhalten und wechselt in die größeren benachbarten Filialen. Die vertrauten Kundenberater finden zum Beispiel die Tönisberger zukünftig in Hüls. Für „bewegungseingeschränkte“ Kunden bietet die Volksbank Hausbesuche an, die über den Kundenberater abgesprochen werden können.

Keine Schließungspläne gibt es nach Angaben der Volksbank Krefeld für die Servicestellen in St. Hubert, St. Tönis und Vorst. Die Willicher Filialen gehören zur Volksbank Mönchengladbach. Die Servicestellen in Kempen, Grefrath und Oedt gehören ebenfalls nicht unter das Krefelder Dach. Sie firmieren weiterhin eigenständig als Volksbank Kempen-Grefrath.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer