Der Kreis Viersen investiert Geld des Programms „Gute Schule 2020“ – auch in Kempen.

Der Kreis Viersen investiert Geld des Programms „Gute Schule 2020“ – auch in Kempen.
Das Selbstlernzentrum des Kempener Berufskollegs.

Das Selbstlernzentrum des Kempener Berufskollegs.

Lübke

Das Selbstlernzentrum des Kempener Berufskollegs.

Kempen/Willich. 7,5 Millionen Euro stehen dem Kreis Viersen aus dem Landesprojekt „Gute Schule 2020“ zur Verfügung. Aus diesem Kreditprogramm können die Träger ihre Schulen sanieren und Zukunftsprojekte auf den Weg bringen. Laut einem Bericht des WDR gelingt dies vielen Kommunen nicht. Der Kreis Viersen bildet da nach eigenen Angaben eine Ausnahme. Wie die Pressestelle mitteilt, hat der Kreis bereits festgelegt, für welche Projekte die Darlehen aufgenommen werden sollen.

Mehr als zwei Millionen Euro sollen in den nächsten Jahren in den Kempener Standort des Berufskollegs investiert werden. Bereits im vergangenen Jahr seien die Sanierung der Metallwerkstatt (650 000 Euro) und des Fachraums Biologie (60 000 Euro) angepackt worden. Bis 2019 soll nun noch eine Erneuerung der Beleuchtung in der Kempener Schule in Angriff genommen werden. Kosten: 1,4 Millionen Euro.

Auch am Willicher Standort wird nach Angaben des Kreises Viersen investiert. Für insgesamt 150 000 Euro sollen die Toilettenanlagen noch in diesem Jahr saniert werden.

Die weiteren Anteile der Fördersumme verteilen sich auf die Viersener Franziskusschule. Dort soll das Schwimmbad saniert werden. Außerdem bekommt das Berufskolleg Viersen eine neue Cafeteria und einen neuen Schulhof.

Neben dem Landesfördergeld investiert der Kreis weiterhin in die Schulen – so zum Beispiel 223 000 Euro in die Einrichtung einer Elektrowerkstatt am Kempener Berufskolleg. tkl

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer